KÄRNTNER TAGESZEITUNG - Kommentar: Das Sackerl sagt alles (von Daniela Gross)

Ausgabe vom 13. Februar 2011

Klagenfurt (OTS) - Wie gut, dass die Welt keine Probleme hat. Zumindest nicht hier zwischen den Karawanken. Hier gehts uns offenbar gut. So gut sogar, dass sich Themen wie Arbeitslosigkeit oder Armut ganz und gar ausklammern lassen - oder warum spricht man nicht darüber? Das Stiefkind der politischen Scheinpartner ÖVP und FPK, der Kärntner Heimatdienst, er ist es, der die Aufmerksamkeit derer bekommt, die heute unser Morgen absichern sollen. Wegen 40 Euro für die Landesbediensteten geht die Landespolitik in den Saft, Scheindebatten über die Wehrpflicht, die von Kärnten aus nicht zu ändern ist - das sind die Themen, in denen die Politik aufgeht. Das Plastiksackerl. Ist es (bei allem Respekt für den Umweltschutz) wirklich das, was uns unter den Fingernägeln brennt, so dass sich die Parteien via Aussendungen ein hochkonstruiertes Sackerl-Match liefern müssen? Und, bitte: Nicht weil die Politik das muss. Sie will es so. Wie gut, dass es uns so gut geht zwischen der Möll und der Lavant.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, , Tel.: 0463/5866-509, E-Mail: daniela.gross@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001