Leitner: Ereignisse des 12. Februar 1934 dürfen nicht vergessen werden!

SPÖ auch heute Hüterin der sozialdemokratischen Grundwerte

St. Pölten (OTS) - "Die Ereignisse des 12. Februars 1934 prägten die österreichische Geschichte nachhaltig. Als der christlich-soziale Bundeskanzler Dollfuss im März 1933 die Demokratie ausschaltete und ein faschistisches System zu errichten begann, war es die Sozialdemokratie, die Widerstand leistete und für die Grundwerte der Republik: Freiheit, Gleichheit und Frieden eintrat", erinnert LHStv. Dr. Sepp Leitner in Anwesenheit von Labg. Herbert Thumpser und dem Hainfelder Bürgermeister Albert Pitterle in Hainfeld anlässlich des Gedenkens der Februarereignisse 1934.

"Die Ereignisse vor 77 Jahren sollten für uns SozialdemokratInnen ein Auftrag sein, den Opfern von damals zu gedenken und für die Demokratie auch weiterhin mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln zu kämpfen. Das sind wir den Opfern der damaligen Ereignisse schuldig", so NR Anton Heinzl, Landesobmann der Sozialdemokratischen Freiheitskämpfer NÖ.

Im Zuge des Kreisky Jahres 2011 soll daran erinnert werden, dass Altbundeskanzler Bruno Kreisky im Untergrund gegen das austrofaschistische Regime aktiv war und für Demokratie und Freiheit kämpfte. "Bruno Kreisky war einer jener couragierten Sozialdemokraten die auch unter der Gefährdung ihres eigenen Lebens weiterhin für ein freies Österreich kämpften. Genau diese Courage ist einer jener Wesenszüge Kreiskys, die sein weiteres politisches Handeln so auszeichneten und der für uns Vorbild sein muss", so Leitner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Friedrich Dechant
Medienservice
Handy: 0664/9162485
friedrich.dechant@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001