BZÖ-Bucher: EU verteuert Strom um 90 Euro pro Jahr - Genug gezahlt!

Wien (OTS) - Das BZÖ deckt auf, dass der Ausbau der
Energienetze in der EU zu deutlich höheren Strompreisen führen wird. "Es geht um ein bis zwei Cent pro Kilowattstunde", so EU-Energiekommissar Günther Oettinger dem "Hamburger Abendblatt" in dieser Woche. Legt man Oettingers Richtwert zugrunde, bedeuten die Brüsseler Pläne für einen Vierpersonenhaushalt mit einem Stromverbrauch von 4500 Kilowattstunden bis zu 90 Euro Mehrkosten im Jahr oder 7,50 Euro jeden Monat. Damit sollen neue Leitungen und weitere Speicherkapazitäten finanziert werden. Den teuren Ausbau der Energieinfrastruktur auf Konsumentenkosten hatten die Staats-und Regierungschefs der EU bei ihrem jüngsten Gipfel in Brüssel beschlossen. BZÖ-Chef, Klubobmann Josef Bucher warnt massiv vor dieser neuen Preissteigerung beim Strom: "Das BZÖ sagt: Genug gezahlt! Brüssel beschließt, Faymann und Pröll winken es in Österreich ab und die Stromriesen putzen sich an den Konsumenten ab. Die Energieriesen haben Rekordgewinne, aber eine bessere Infrastruktur sollen die Konsumenten zahlen, das ist inakzeptabel".

Das BZÖ verlangt die Privatisierung sämtlicher Strombetreiber, einen transparenten Wettbewerb, aber auch, dass das Leitungsnetz in staatlicher Hand ist und die Energiefirmen hier für die Nutzung dieses Netzes zahlen. "Die Österreicherinnen und Österreicher sind zu Recht wütend, wie sich die Energiepreise entwickeln. Die alten Kartelle, die in Österreich und in der EU herrschen, sind längst überholt und haben mit einer modernen Marktwirtschaft nichts zu tun. Es gibt de facto keinen Wettbewerb und die Kunden müssen das zahlen", kritisiert Bucher. Der BZÖ-Chef wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass auch die EU-Kommission die österreichischen Energiemonopole massiv kritisiert. Beispielsweise halten beim Verbund die Republik Österreich 51 Prozent, das Syndikat EVN und Wiener Stadtwerke 25 Prozent und die Tiwag 5 Prozent. "Die Menschen haben genug gezahlt! Wir brauchen dringend eine Liberalisierung und eine Entbindung von Netzbetreiber und Stromproduzenten. Nur mehr der Netzbetrieb soll in öffentlicher Hand bleiben."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002