BZÖ-Petzner wertet Kritik von Muzicant an "Tal der Wölfe" als Angriff auf Meinungsfreiheit und Freiheit der Kunst

Wien (OTS) - "Schockiert und befremdet" über Wortwahl und Sprach-Duktus in der heutigen Stellungnahme des Präsidenten der IKG, Ariel Muzicant, zum Film "Tal der Wölfe" zeigt sich BZÖ-Kultursprecher NRAbg. Stefan Petzner. "Die Forderung nach einem Verbot eines Films stellt einen eklatanten Angriff auf die Meinungsfreiheit und die Freiheit der Kunst in Österreich dar", sagt Petzner und zweifelt an Muzicants Demokratiefähigkeit.

"Eine Demokratie lebt vom Diskurs und dem Austausch verschiedener Standpunkte", spricht sich der BZÖ-Kultursprecher vehement gegen ein Verbot des Films aus. "Man kann nicht einen Film verbieten, nur weil einem die Umkehrung der gängigen, amerikanischen Opfer-Täter-Rolle nicht in den Kram passt. Genau darum und um nichts anderes geht es", meint Petzner und verurteilt auch politische Erpressungsversuche, um ein Verbot des Films zu erreichen. "Eine starke Demokratie muss auch die in diesem Film gezeigte andere Wahrheit aushalten", schließt Petzner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006