Tierschutzcausa: 2. Polizeispitzel im VGT aufgedeckt

VGT identifiziert Spitzel VP 481 - war ständig betrunken, hatte Gefängniserfahrung und blitzte mit ihrer Bewerbung um einen Job beim VGT ab

Wien (OTS) - Ein Déjà-vu: wieder ein weiblicher Polizeispitzel, wieder fand sie nichts strafrechtlich Relevantes, wieder sollte ihre Aktivität vertuscht werden. Spitzel VP 481, wobei VP für Vertrauensperson steht, d.h. es handelt sich um keine ausgebildete Polizistin sondern um einen Spitzel-Laien, war von Anfang Mai 2007 bis Anfang November 2007 im VGT aktiv. Offenbar wurde sie von der Polizei aus dem Gefängnis rekrutiert, nachdem sie ausgesagt hatte, im Jahr 1999 beim VGT kurzzeitig mitgeholfen zu haben.

Auf die Spur kam der VGT dieser Polizeiagentin durch die Angaben ihres Führers im Bundeskriminalamt, Franz Raab. Dieser hatte von VP 481 in einem Bericht festgehalten, dass sie 1999 beim VGT mitgeholfen habe und dann ab Mai 2007 in den VGT eingeschleust worden war. Den Beweis, dass es sich bei VP 481 um die identifizierte Person handelt, lieferte ein Telefonüberwachungsprotokoll. Der VP Führer Raab hatte geschrieben, dass sich VP 481 beim VGT um einen Job beworben hatte und die Büroleiterin sie deshalb am 3. September 2007 anrief. Dieser Anruf ist von der Polizei mitgehört worden und das Überwachungsprotokoll befindet sich im Besitz des VGT.

Also waren mindestens 2 Polizeispitzel gleichzeitig in den VGT eingeschleust, teilweise sogar bei denselben Veranstaltungen und Demonstrationen.

VGT-Obmann DDr. Martin Balluch kommentiert: "Kein Wunder, dass die SOKO ihren Ermittlungsakt widerrechtlich geheim halten will. Nicht nur, dass ein Ergebnis nach dem anderen unsere Unschuld beweist -schon wieder ein Spitzel ohne Hinweis auf kriminelle Aktivitäten -die Akten beweisen auch die Stümperhaftigkeit der Polizei. Eine Frau mit Alkoholproblemen, die durch Verwaltungsdelikte von der Polizei abhängig wurde, für so eine schändliche Infiltration zu rekrutieren ist mehr als peinlich. Wir fordern, dass jetzt sofort bekannt gegeben wird, wie viele weitere Spitzel in Tierschutzorganisationen eingeschleust waren oder sind. Und wir fordern, dass endlich der gesamte Ermittlungsakt inklusive den Ergebnissen der Überwachungen unseres Büros und des Peilsenders auf unserem Auto offen gelegt wird!"

Rückfragen & Kontakt:

DDr. Martin Balluch, Tel.: 01/9291498, Email: martin.balluch@vgt.at

Fotos finden Sie auf dieser Webseite: http://www.vgt.at/presse/news/2011/news20110203m.php
Für Fotos in größerer Auflösung: Maria Griebl, Tel.: 01/9291498, Email: office@vgt.at

Verein Gegen tierfabriken, Email: vgt@vgt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VGT0001