"trend": Euro-Designer Robert Kalina geht mit 55 in Pension

Über eine weitere Einbindung in die Nationalbank wird verhandelt - Verhandlungen über Nationalbank-Pensionen laufen.

Wien (OTS) - Robert Kalina, berühmt geworden als Designer der Euro-Banknoten, geht als Mitarbeiter der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) mit 55 Jahren in Pension, berichtet das Wirtschaftsmagazin "trend" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. "Im März oder April" werde der Pensionsantritt Kalinas sein, bestätigt Alfred Zipera, Sprecher der OeNB-Tochter Oesterreichische Banknoten- und Sicherheitsdruck GmbH (OeBS), an die Kalina verleast ist.
Das OeBS-Management verhandle derzeit mit Kalina auch, wie man den Designer in Zukunft weiter einbinden kann - etwa in Form eines Konsulentenvertrags. Die Mitarbeiter im so genannten Dienstrechts I der Nationalbank können mit 55 Jahren bei 85 Prozent des Letztbezugs in Pension gehen, wenn sie 35 Dienstjahre vorweisen können. Über eine schrittweise Anhebung des Pensionsantrittsalters für Mitarbeiter unter 45 laufen derzeit Verhandlungen zwischen dem OeNB-Management und dem Betriebsrat. Bis Ende März sollen nach dem Willen des Finanzministeriums Lösungen vorliegen, schreibt der "trend".

Rückfragen & Kontakt:

trend Redaktion, Tel.: (01) 534 70/3402

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRE0006