Schule: BZÖ-Haubner Kritik von voestalpine-Chef Eder ernst nehmen

Linz (OTS) - "Die heute von voestalpine-Chef Wolfgang Eder im ORF Radio Oberösterreich geäußerte Kritik an der mangelnden Grundschulausbildung muss ernst genommen werden", meinte heute die oberösterreichische BZÖ-Landesobfrau und Bildungssprecherin des BZÖ Abg. Ursula Haubner. "Auch das BZÖ setzt sich seit langem für eine Qualitätsverbesserung in den Pflichtschulen ein", so Haubner weiter.

"Eine standardisierte Abschlussprüfung sollte daher auch für Pflichtschulabsolventen analog zur standardisierten Zentralmatura eingeführt werden. Diese Prüfung würde österreichweit für vergleichbare Qualitätskriterien sorgen, die sich dann positiv auf die Wirtschaft auswirken kann und auch für die weitere Fortbildung der Jugendlichen enorm wichtig wäre. Gerade die Hauptschulabsolventen würden davon profitieren und leistungsfähiger werden", erklärte Haubner.

"Damit wird österreichweit ein vergleichbarer Pflichtschulabschluss geschaffen, der mit einer dem tatsächlichen Können entsprechenden Bewertung den Unternehmen klare Auskunft über die Kompetenzen ihrer potentiellen Lehrlinge geben kann", sagte Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0008