Neues Volksblatt: "Im Regen" (von Markus EBERT)

Ausgabe vom 26. Jänner 2011

Linz (OTS) - Seit er am Montag der Vorwoche seine Vorstellung(en) von einem Bundesheer neu präsentiert hat, kommt Verteidigungsminister Norbert Darabos aus dem Stolpern nicht mehr heraus.
Begonnen hat alles mit einem grundsätzlichen Missverständnis: Denn auf dem Tisch liegt kein Regierungsvorschlag über das Heer, sondern ein SPÖ-Papier. Und über dieses Papier herrscht nicht einmal in der Kanzlerpartei selbst Einigkeit - da mögen Wehrexperten wie Laura Rudas oder Barbara Prammer noch so forsch auftreten und Darabos die Stange halten.
Wirklich bemerkenswert an dieser unseligen Debatte ist aber, wie sehr sich Darabos auf die Rückendeckung seines Parteichefs verlassen kann. Bis gestern gab es von Werner Faymann nur eine dürftige Wortspende in dieser Causa, abgegeben nach dem Ministerrat der Vorwoche. Und gestern, bei gleicher Gelegenheit, entfleuchte dem SPÖ-Chef auch nicht mehr als eine verbale Pflichtübung.
Nur in einem war Faymann bemüht punktgenau: Flott ließ er eine APA-Meldung, das Kanzleramt sei in die Abberufung Entachers eingebunden gewesen, dahingehend präzisieren, dass dessen Entlassung die alleinige Entscheidung des Ministers sei. Auf dass der ja alleine im Regen stehe.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001