Das Theater der Jugend nimmt wie folgt Stellung zu der Aussendung der FP-LAbg. Henriette Frank den Kontrollamtsbericht betreffend:

Wien (OTS) - Im Gegensatz zu anderen Bühnen hat das Theater der Jugend nicht nur ein abweichendes Wirtschaftsjahr zum 31. Dezember eines jeden Jahres, es handelt auch mit Karten anderer Wiener Bühnen und Konzertveranstalter, insbesondere für das Jugendabonnement der Stadt Wien, das Wiener Stadtabo und diverse Theater der Jugend-Abonnements, die alle zu Saisonbeginn von den Kunden bezahlt werden, deren Aufwände aber größtenteils erst im folgenden Frühjahr entstehen und auch beglichen werden müssen, dazu werden die finanziellen Mittel benötigt.

Unrichtig ist, dass die Personalkostensteigerung der letzten Jahre um 18,1% durch Lohnerhöhungen über Kollektivverträge erfolgt sind -wie das Kontrollamt auch nicht verkennt, ist diese Steigerung durch zusätzlichen Personalbedarf sowohl im technischen als auch künstlerischen Bereich und somit qualitätsbedingt entstanden.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Barbara Dallheimer
Medienreferentin
THEATER DER JUGEND
01/52110-255
www.tdj.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009