SPÖ Seiser: Rolle Birnbachers bei Hypo-Verkauf neu bewerten

SPÖ Kärnten verlangt unabhängiges von Staatsanwalt in Auftrag gegebenes Gutachten, das tatsächliche Leistungserbringung von Martinz persönlichem Steuerberater bewertet.

Klagenfurt (OTS) - Ein neues, unabhängiges und von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebenes Gutachten über die tatsächliche Leistung von Martinz persönlichem Steuerberater Dietrich Birnbacher beim Hypo-Verkauf fordert der Fraktionssprecher der SPÖ-Kärnten im Hypo-Untersuchungsausschuss, LAbg. Herwig Seiser.

"In dieser Neubewertung, sind die Birnbacher zugesagten zwölf und später auf sechs reduzierten Millionen Euro in Relation zur tatsächlichen Leistung zu stellen", so Seiser. Weder für ihn, noch für den Kärntner Landesrechnungshof würden jene Gutachten, die von der Kärntner Landesholding in Auftrag gegeben wurden und rund 50.000 Euro gekostet haben, ein 6.000.000 Millionen Euro-Honorar legitimieren.

Seiser begründet seine Forderung nach einem neuen, unabhängigen Gutachten damit, dass für das Gutachten im Auftrag der Landesholding nur ein achtseitiger Bericht Birnbachers und ein Gegenbrief zur Beauftragung von Martinz und Haider zur Verfügung gestanden seien.

"Wie sich aufgrund der Recherche des Nachrichtenmagazins Profil zeigt, dürfte Birnbacher wohl nur eine untergeordnete Rolle gespielt haben. Umso notwendiger ist es, dass dieses Skandalhonorar und seine Entstehung bis ins letzte Detail überprüft und durchleuchtet wird", fordert Seiser von der Staatsanwaltschaft.

In Zusammenhang mit einer angeblich gelöschten oder neu formatierten Festplatte Birnbachers hält Seiser fest: "Es ist heute kein Problem mehr mit Hilfe eines kompetenten Datenforensikers, den "verloren" gegangenen Inhalt festzustellen!"
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001