VSStÖ: Karl und Schmieds Knock-Out Modell ist der falsche Weg

VSStÖ lehnt Fristenchaos und Knock-Out entschieden ab

Wien (OTS) - Der Verband Sozialistischer Student_innen (VSStÖ) lehnt das heute von den Bundesministerinnen Karl und Schmied präsentierte Knock-Out Modell entschieden ab.

"Der Vorschlag einer Eingangsphase von nur einem Semester mit einmaliger Chance eine Prüfung zu wiederholen ist Wahnsinn. Gerade für Studierende aus sogenannten bildungsfernen Schichten macht es diese Regelung unmöglich sich auf der Universität zu orientieren. Studienanfänger_innen, deren Eltern ein Studium absolviert haben, sind klar im Vorteil. Bei der verfrühten Inskription müssen die Schulen aktiv werden, und die Maturant_innen rechtzeitig informieren .", so Stefanie Grubich, Bundesvorsitzende des VSStÖ.

"Die "ÖVP will eine eiskalte soziale Selektion an den Universitäten und so die Situation für sozial Schwächere noch mehr verschärfen. Anstatt sich Wege zur Ausfinanzierung der Universitäten zu überlegen hat sich die Bundesregierung zum einzigen Ziel gesetzt, die Studierendenzahlen zu senken und schrecken dabei vor keinem Mittel zurück", so Grubich.

"SPÖ und ÖVP haben in der Bildungsfrage wieder einmal versagt. Das wird sich nicht ändern solange die Regierung jedes Monat neue Pläne für Zugangsbeschränkungen entwickelt, die schlechte soziale Situation von Studierenden ignoriert und die Universitäten finanzielle aushungern lässt", sagt Grubich.

Rückfragen & Kontakt:

Christopher Pieberl
VSStÖ Pressesprecher
Tel.: 0676/3858813
mailto: vsstoe@vsstoe.at
www.vsstoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001