"Mehr ist in diesem Fall weniger!"

meint das Kinderbüro Steiermark zur Verankerung der Kinderrechtskonvention in der österreichischen Verfassung

Wien (OTS) - "Das ist mit Sicherheit kein Erfolg der amtierenden Bundesregierung!" stellt Bernhard Seidler, Geschäftsführer des Kinderbüros, fest und erläutert: "In dem Entwurf fehlen die Rechte auf Gesundheit, Bildung, Freizeit und Spiel, Lebensstandard/Kinderarmutsbekämpfung, der spezifische Schutz von Kindern und Jugendlichen vor jeglicher Diskriminierung oder Rechte von Kinderflüchtlingen."

Das Kinderbüro, Lobby für Menschen bis 14, ist somit eine von 32 Mitgliedsorganisationen des Netzwerkes Kinderrechte Österreich, welche die Verankerung ALLER Kinderrechte in die Verfassung fordert. Auf Grund der dreizehnjährigen Erfahrung der MitarbeiterInnen im Kinderbüro sind die Rechte der Kinder gerade im nächsten Lebensumfeld von Kindern und Jugendlichen keineswegs gesichert: Fast täglich kommt es z.B. vor, dass Kinder im Wohnumfeld keine Spiel- und Freizeitmöglichkeiten vorfinden. Ein weiterer kritischer Punkt ist die kindgerechte und selbstständige Mobilität, zu der ein Großteil der steirischen Kinder keinen Zugang hat.

Dass es dabei nicht nur um "bloße Kritik üben" geht, weist Seidler von sich: "Für alle die Interesse haben, gibt es auf der Website des Netzwerkes www.kinderhabenrechte.at seitenweise Empfehlungen des Kinderrechtsausschusses nachzulesen, welche die tatsächliche Situation der Kinder in Österreich belegen."

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bernhard Seidler [Geschäftsführer]
Kinderbüro Steiermark - Karmeliterplatz 2 - 8010 Graz
T: 0316/90370-181 - M: 0650/833 666 1
E: bernhard.seidler@kinderbuero.at
H: www.kinderbuero.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0005