Klubobmann Mag. Steinkellner: FPÖ-Initiative zur Ostumfahrung von Linz

Mögliche Trasse sofort sichern!

Linz, 14. Jänner 2011 (OTS) - "Aufgrund der baldigen
Fertigstellung hochrangiger Verkehrswege auf der Strecke Berlin -Prag - Triest wird in den kommenden Jahren mit einer deutlichen Zunahme des Straßenverkehrs auf der Nord - Süd Achse zu rechnen sein. Zur nachhaltigen Entlastung des Zentralraums und der A7 im Bereich Linz muss daher eine Ostumfahrung realisiert werden. Entschlossenes und zielstrebiges Handeln ist das Gebot der Stunde!", stellt LAbg. Mag. Günther Steinkellner, Klubobmann der FPÖ im oö. Landtag, fest.

"Die Freiheitlichen werden für die nächste Landtagssitzung eine Initiative zur Ostumfahrung Linz einbringen. Die Landesregierung wird dabei aufgefordert, die Planungen und Trassenuntersuchungen ab sofort in Angriff zu nehmen. Insbesondere müssen vorausschauend Maßnahmen getroffen werden, die eine Freihaltung der Trassen sicherstellen und eine Verbauung verhindern. Darüber hinaus ist mit dem Bund und der ASFINAG ein rechtsverbindlicher Vertrag über die Realisierung und Finanzierung anzustreben, damit sich Fehler und Verzögerungen wie bei der Westringplanung nicht wiederholen," sagt Klubobmann Steinkellner.

"Die FPÖ stellte in der Vergangenheit wiederholt Anträge betreffend eine Ostumfahrung von Linz, die allesamt abgelehnt wurden. Nachdem sich jedoch alle anderen Fraktionen zu einer Ostumfahrung von Linz bekennen, gehe ich nunmehr von einer Unterstützung der freiheitlichen Initiative aus. Alles andere wäre völlig unverständlich und gegenüber der staugeplagten Bevölkerung unverantwortlich", so Klubobmann Steinkellner abschließend.
_______________________________________
Anhang: FPÖ-Anträge betreffend Ostumfahrung:

  • Beilage 91/2004: Die Oö. Landesregierung wird aufgefordert, die Planungen für eine "Ostumfahrung Linz" weiter fortzusetzen, um möglichst rasch eine möglichst exakte Trasse für diese wichtige Straßenverbindung zu erhalten und durch die Erlassung eines Raumordnungsprogrammes nach § 11 Raumordnungsgesetz bzw. allenfalls durch eine Verordnung nach § 33 des Oö Straßengesetzes diese künftige Trasse für das Land Oberösterreich bzw. die Republik Österreich abzusichern.
  • Beilage 1043/2006: Die Oö. Landesregierung wird aufgefordert, dem Landtag einen schriftlichen Bericht über den Stand der Projektierung einer Ostumfahrung für Linz vorzulegen. Dieser Bericht hat Informationen zu enthalten über:
  • den geplanten Trassenverlauf
  • den Stand der Projektierung und des Behördenverfahrens
  • bereits getroffene und noch beabsichtigte Maßnahmen im Rahmen der Raumordnung zur Grundstücksbereitstellung
  • die Kostenschätzung
  • Vereinbarungen zur Finanzierung des Projekts
  • Beilage 1159/2007: Die Oö. Landesregierung wird aufgefordert, im Rahmen der Raumordnung alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, dass Grundstücke, die für den Bau der Ostumfahrung erforderlich sind, nicht verbaut werden.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Oberösterreich Landtagsklub
Mag. Bernhard Grünling
Tel. 0664 60072 15071

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPO0001