die-frau.at-Artikel: Der schöne Schein einer Demokratie

Die ganze Welt spricht von gleichen Rechten für alle. Doch wenn es um deren Umsetzung geht, stößt man schnell an ihre Grenzen.

Wien (OTS) - Das Erschreckende an der Macht, die von Gesetzen ausgeht, ist, dass diese Macht, die eigentlich für die Einhaltung der Menschenrechte geschaffen ist, allein in der Hand von Beamten liegt. Wem ist es nicht schon einmal so ergangen, sich von Beamten ungerecht behandelt und seiner Menschenrechte beraubt gefühlt zu haben?

Ein ebenso simples wie anschauliches Beispiel für diese Beschneidung der Menschenrechte lesen Sie auf www.die-frau.at: Eine junge Mutter, der nicht einmal gewährt wird, ihrem neugeborenen Kind den gewünschten Vornamen zu geben. Statt nachvollziehbaren Erklärungen hört man von dem zuständigen Beamten in typisch österreichischer Manier: "Es ist so und aus!"

Rückfragen & Kontakt:

Varvara Shcherbak
die-frau.at Redaktion
+4369918188844

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002