ÖSTERREICH: FP-Strache trifft sich mit Hisbollah

Der FPÖ-Chef plant eine brisante Auslandsreise in den Libanon

Wien, Beirut. (OTS) - Heinz-Christian Strache, Chef der österreichischen Freiheitlichen, will sich im Libanon mit Vertretern der radikal-islamischen Hisbollah treffen - das berichtet die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer heutigen Donnerstagausgabe. Die pro-iranische Hisbollah gilt in den USA, Großbritannien und in Israel als gefährliche Terror-Organisation. Im Libanon selbst brachte sie mit dem Rückzug ihrer Spitzenpolitiker am Mittwoch die Regierung zu Fall.

Im Gespräch mit der Tageszeitung ÖSTERREICH erläutert Strache seine Beweggründe für die brisante Reise: "Es wäre verwegen, sich im Nahost-Konflikt nur auf eine Seite zu stellen. Man muss mit allen reden." Neben seinem Treffen mit der Hisbollah sucht Strache im Libanon - wie er ÖSTERREICH erklärt - auch Kontakt zu Vertretern der christlichen Bevölkerung.

Strache möchte nach seinem Besuch in Israel im Dezember 2010 -dort besuchte er Siedlungen und palästinensische Autonomiegebiete -verstärkt außenpolitisch tätig werden. Der FP-Chef wandelt, wie ÖSTERREICH schlussfolgert, gewissermaßen auf den Pfaden Jörg Haiders, den es sehr oft in den Orient gezogen hatte.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001