Seniorenbund: Hundstorfer muss auch beim steirischen "Pflege-Regress" Einspruch erheben!

Becker: Nach seinem angekündigten Einspruch zu "Mindestsicherungs-Regress" fordern wir logischen nächsten Schritt des zuständigen Ministers!

Wien (OTS) - "Wir halten fest: In 8 Bundesländern müssen die Kinder nicht mitzahlen, wenn Eltern im Pflegeheim betreut werden. In der Steiermark sollen sie schon mitzahlen. Wir halten weiters fest:
Nur in der Steiermark sollen Angehörige zuzahlen, wenn ein Familienmitglied die Mindestsicherung bezieht. Nachdem Sozialminister Hundstorfer nun angekündigt hat, gegen diese steirische Vorgangsweise bei der Mindestsicherung Einspruch zu erheben, erwarten wir im Interesse von Jung und Alt einen mindestens so deutlichen Einspruch des zuständigen Ministers bezüglich des Pflege-Regress! Es muss endlich Schluss damit sein, dass in Österreich der Wohnort über die Gewährung der benötigten Pflege und deren Kosten entscheidet", erklärt Heinz K. Becker, Generalsekretär des Österreichischen Seniorenbundes.

"2011 muss die Regierung mit den Ländern u.A. durch den Pflegefonds ein nachhaltig finanzierbares Pflege-Gesamtsystem mit bundeseinheitlichen Mindeststandards und einheitlichen Regeln auf die Beine stellen. Unsere Vorschläge dazu liegen längst auf dem Tisch! Die Bundesregierung muss endlich die Verunsicherung beenden - bei den betroffenen Menschen ebenso wie bei jenen, die angesichts der steigenden Kosten auf eine nachhaltige Lösung drängen", so Becker abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, Susanne Kofler, 0650-581-78-82; skofler@seniorenbund.at; www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001