SJ: "Mittlere Reife" ist mittlere Katastrophe für Durchlässigkeit im Schulsystem

Österreich braucht beste Förderung für alle, nicht Auseinanderdividierung und 2-Klassen-Schulsystem

Wien (OTS) - Eine deutliche Abfuhr erteilt die Sozialistische
Jugend dem Plan der ÖVP, SchülerInnen im Alter von 14 Jahren eine "Mini-Matura" aufzuhalsen. "Wir brauchen mehr Durchlässigkeit im Schulsystem, nicht noch mehr Selektion", betonte SJ-Vorsitzender Wolfgang Moitzi heute Montag. Den Zugang zu höheren Schulen und der Oberstufe hermetisch abzuriegeln wäre eine weitere Verschlechterung:
"Neben der viel zu frühen Trennung in Hauptschule und AHS noch eine weitere Zugangsschranke einzuführen kann ja wohl nur ein schlechter Scherz sein!" Stattdessen müsse die Ausweitung der neuen Mittelschule mit der Konsequenz der flächendeckenden Einführung der gemeinsamen Schule nun an der Tagesordnung stehen.

Moitzi mutmaßt: "Am liebsten wäre der ÖVP wohl ein Zwei-Klassen-System mit Aufnahmeprüfungen schon vor dem Eintritt in Volksschule, Unterstufe und Oberstufe ohne Durchlässigkeit und mit Schulgeld als zusätzlicher finanzieller Barriere." Dann wäre der gut behütete Nachwuchs der selbsternannten, betuchten Elite sicher von den "Prolos" und MigrantInnenkindern getrennt. "An Chancengleichheit zeigt die ÖVP leider herzlich wenig Interesse - ob in der Schule oder in den Unis: Der ÖVP fallen zuallererst neue Zugangsbeschränkungen und finanzielle Hürden ein." Das Aussortieren und Abschieben des Großteils der Gesellschaft in einem Zwei-Klassen-Bildungssystem müsse mit aller Vehemenz verhindert werden, stellt der SJ-Vorsitzende klar.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Boris Ginner
SJ-Pressesprecher
Tel.: +43 664 / 560 49 87
office@sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001