öVP LPO Martinz: Aufgeregtheit von FPK Obmann Scheuch und LR Dobernig wegen Profil-Bericht über Bayern LB überflüssig.

Klage gegen Bayern LB wurde schon vor Monaten in Erwägung gezogen.

Klagenfurt (OTS/VP) - "Die Aufgeregtheit von FPK Obmann Uwe
Scheuch und Finanzlandesrat Harald Dobernig über eine, laut Profil, angebliche, gezielte finanzielle Schwächung der Hypo-Alpe-Adria Bank durch die Bayern Landesbank im Zuge der Hypo Verstaatlichung ist überflüssig", reagiert Landesholding-Aufsichtsratschef VP Obmann Josef Martinz auf die Forderung der FPK Politiker nach einer Sondersitzung des Landesholding Aufsichtsrates. "Es würden alle Details, auch jene der Verstaatlichung, juristisch und von einer Sonderkommission genauestens geprüft, außerdem habe er selbst, als Landesholding - Aufsichtsratschef schon vor Monaten selbst eine Klage gegen die Bayern in Aussicht gestellt. "Wir beobachten laufend, welche Schritte gesetzt werden können, prüfen alle Möglichkeiten, mit Rücksicht auf das Geld der Steuerzahler werden wir aber erst dann Schritte umsetzen, wenn es reale Aussichten auf Erfolg gibt", sagt Martinz. Wegen eines Profil-Berichtes jetzt plötzlich künstlich erregt zu sein, lasse viel mehr den Schluss zu, dass die FPK-Politiker an tagespolitischem Wirbel nicht aber an tatsächlicher Aufklärung interessiert seien.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
kommunikation@oevpkaernten.at
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0001