Kaltenegger an SPÖ: Erhalt des Gymnasiums ist nicht „schade“

Neue Mittelschule kommt, Gymnasium aber nicht abschaffen; ÖVP-Bildungsweg enthält das Beste für alle, nicht das Gleiche für jeden

Wien, 07. Jänner 2011 (ÖVP-PD) „Der Erhalt des Gymnasiums ist nicht schade“, richtet ÖVP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger SPÖ-Unterrichtsministerin Schmied aus. „Der ÖVP-Bildungsweg enthält das Beste für alle, nicht das Gleiche für jeden“, betont Kaltenegger. ****

„Die ÖVP hat heute deutlich Bewegung signalisiert. Die Neue Mittelschule soll kommen, die Hauptschulen aufgewertet werden. Gleichzeitig soll das Gymnasium in seiner Langform erhalten
bleiben. Warum soll es schade sein, das Gymnasium mit seinen Schwerpunkten auf Sprache, human- und geisteswissenschaftliche Aspekte zu erhalten? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es für die Abschaffung des Gymnasiums eine Mehrheit bei Eltern, Schülern oder Lehrern gibt“, so Kaltenegger.

Entscheidend sei: „Das Beste für alle, nicht das Gleiche für jeden. Jedes Kind ist das Beste, die Frage ist nur worin“, so der ÖVP-General. „Daher ist Wahlfreiheit für die Eltern wichtig, denn:
Eltern sind für die Erziehung ihrer Kinder verantwortlich und werden von der Schule unterstützt - nicht umgekehrt“, erklärt Kaltenegger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0008