FCG-Polizeigewerkschaft: Hohes Anfangsgehalt für Freiwilligenheer

Darabos will Polizei Konkurrenz machen

Wien (OTS) - In einem Zeitungsinterview hat Verteidigungsminister Darabos seine Pläne für die Umgestaltung des Bundesheeres dargelegt.

Es sollen zwar verschiedene Modelle ausgearbeitet werden, offensichtlich wird von Darabos jedoch das schwedische Modell - Aus für die Wehrpflicht und Gründung eines Freiwilligenheers -favorisiert.

Laut Darabos werden für dieses Modell jährlich etwa 3.000 bis 6.000 Freiwillige benötigt. Die Ausbildungsdauer soll etwa drei Monate betragen, das Anfangsgehalt bei 2.200 Euro liegen.

Polizeischüler/innen haben im Gegensatz dazu eine zweijährige Ausbildung zu absolvieren, der Anfangsgehalt beträgt 1.330 Euro. Im Hinblick auf die umfassende Ausbildung im Polizeidienst und um eine massive Abwerbung in Richtung Bundesheer zu verhindern muss das Gehaltsgefüge daher angepasst werden.

"Wir fordern daher, diese Umstände bei der Festsetzung der Anfangsgehälter adäquat zu berücksichtigen. Logische Konsequenz ist daher die Anhebung der Anfangsgehälter unserer Polizeischüler/innen auf mindestens 2.500 Euro", so Sonnleithner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Polizeigewerkschaft - FCG
Franz Sonnleithner
Tel.: 0664/811 70 30

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0004