Hannes Ametsreiter berät namhafte deutsche und österreichische Forschungsinstitute zu Telekom-Märkten

Wien (OTS) - WIK (Wissenschaftliches Institut für Infrastruktur
und Kommunikationsdienste): Ametsreiter erstes nicht-deutsches Mitglied des Wirtschaftsrates
- Auch beim WIFO (Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung) seit 2009 im Kuratorium
- Vernetzung von Wirtschaft und Forschung schafft Win-Win-Situation

Das Wissen von Dr. Hannes Ametsreiter, Generaldirektor der Telekom Austria Group, ist bei Forschungsinstitutionen stark gefragt:
Abgesehen von seiner ehrenamtlichen Kuratoriumsmitgliedschaft beim WIFO übernimmt er mit Dezember 2010 eine weitere beratende Funktion beim namhaften wissenschaftlichen Institut WIK.

Ametsreiter erster nicht-deutscher WIK-Wirtschaftsbeirat

WIK, das wissenschaftliche Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste mit Sitz nahe Bonn, ist das bedeutendste Beratungsunternehmen im deutschsprachigen Raum, wenn es um regulatorische und wirtschaftspolitische Aspekte bei Infrastruktur geht. Im Mittelpunkt der Forschungs- und Beratungstätigkeit von WIK stehen regulierungs- und ordnungspolitische Fragestellungen in den Sektoren Telekommunikation, Post, Energie, Bahn, Medien und Informationstechnologie.

Mit Dezember 2010 wird Hannes Ametsreiter, Generaldirektor der Telekom Austria Group, als erstes nicht-deutsches Mitglied in den Wirtschaftsbeirat Telekommunikation berufen. Die Expertenrunde setzt sich aus Harald Stöber, dem Vorsitzenden des Aufsichtsrates von Vodafone Deutschland, als Leiter und zwölf weiteren Branchenkennern zusammen. Sie alle unterstützen WIK mit ihrem Wissen und ihren Netzwerken in der Zusammenarbeit mit der Telekommunikationsbranche. Besonders das Wissen von Hannes Ametsreiter zur Entwicklung und zu den Einflussfaktoren des am härtesten umkämpften Telekommunikationsmarktes Europas, nämlich Österreich, ist für den Beirat von großem Nutzen.

Neben Aufträgen für die Wirtschaft ist WIK mit seinen umfassenden Know-how seit einigen Jahren auch verstärkt als Berater für internationale Einrichtungen wie z. B. für die EU-Kommission, die Weltbank und verschiedene nationale Regulierungsbehörden tätig. Getragen wird das WIK vom deutschen Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

"Mit Hannes Ametsreiter haben wir einen neuen, dynamischen Branchenkenner in unserem Beirat, der die im Umbruch befindlichen Kommunikationsmärkte gut kennt. Durch die technischen Entwicklungen lösen sich die Grenzen von Telekommunikation, Rundfunk und Informationstechnologie zusehends auf, Konvergenz wird vermehrt nachgefragt. Zudem werfen Themen wie Firmenfusionen und die Globalisierung von Märkten neue Fragen für die Ordnungspolitik und die Regulatoren auf. Hier setzt die Arbeit unseres Instituts an", führt Karl-Heinz Neumann, Geschäftsführer und Direktor von WIK, aus. Hannes Ametsreiter erklärt zu seiner Berufung in den Wirtschaftsbeirat: "Für mich ist es eine große Ehre, in den Kreis der Top-Experten aufgenommen zu werden. Wir haben neue Technologien wie Mobiles Internet, LTE, M-Commerce oder IPTV für die Konsumenten zu alltäglichen und selbstverständlichen Services entwickelt - das zeigt, dass sich Top-Innovationen in breiten Erfolg umsetzen lassen. Ich freue mich, mein Know-how über den österreichischen Markt und die jene in den CEE-Ländern einbringen zu können, um damit die Arbeit des Instituts zu unterstützen."

Darüber hinaus wurde Hannes Ametsreiter 2009 in das Kuratorium des Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO) berufen. Gemeinsam mit den anderen Mitgliedern des beratenden Gremiums fördert er mit seinem Wissen und seinen Kontakten die wissenschaftlichen Arbeiten des WIFO. Die Mitgliederliste des Kuratoriums liest sich wie das "Who is Who" der österreichischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik - rund 40 Personen, die dank ihrer hervorragenden Stellung in der Lage sind, die wissenschaftlichen Arbeiten des WIFO zu befruchten und zu fördern.

Über die Telekom Austria Group:

Die an der Wiener Börse notierte Telekom Austria Group ist als führender Telekommunikationsanbieter im CEE-Raum mit rund 22 Millionen Kunden in acht Ländern tätig: in Österreich (A1 Telekom Austria, hervorgegangen aus der Fusion von Telekom Austria TA und mobilkom austria), Slowenien (Si.mobil), Kroatien (Vipnet), den Republiken Serbien (Vip mobile) und Mazedonien (Vip operator), Bulgarien (Mobiltel), Weißrussland (Velcom) sowie in Liechtenstein (mobilkom liechtenstein). Der Gesamtmarkt der acht Länder umfasst rund 41 Mio. Einwohner. Die Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 16.500 MitarbeiterInnen und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 4,8 Mrd. EUR. Das breit gefächerte Portfolio umfasst Produkte und Dienstleistungen im Bereich Sprachtelefonie, Breitband Internet, Multimedia-Dienste, Daten- und IT-Lösungen, Wholesale sowie Payment-Lösungen.

Weitere Informationen unter http://www.telekomaustria.com

Rückfragen & Kontakt:

Telekom Austria Group, Mag. Elisabeth Mattes, Konzernsprecherin
Tel.: +43 664 66 39187, E-Mail: elisabeth.mattes@telekomaustria.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TKA0001