ÖJC begrüßt OGH-Urteil in Sachen "Am Schauplatz"

Europäisches Medienrecht dringend notwendig

Wien (OTS) - Der Österreichische Journalisten Club (ÖJC) begrüßt das Urteil des Obersten Gerichtshofes betreffend der "Am Schauplatz"-Reportage als Sieg für die Pressefreiheit und den Informantenschutz in Österreich. Der ÖJC hat sich von Anfang an mit dem" Am Schauplatz"-Redakteur Ed Moschitz solidarisiert, da es klar war, das hier journalistisch korrekt vorgegangen wurde und das Medienrecht klar zu tragen kam.

"Das Redaktionsgeheimnis in Österreich muss weiter gestärkt werden und auch dann gelten, wenn der Journalist als Beschuldigter geführt wird", fordert ÖJC-Präsident Fred Turnheim. Gleichzeitig fordert der ÖJC, als größte Journalistenorganisation in Österreich, ein Europäisches Medienrecht. Die Ermittlungen der Münchner Staatsanwaltschaft gegen den Chefreporter des österreichischen Magazins "News" zeigen die dringende Notwendigkeit eines Europäischen Medienrechtes auf. Der Vorschlag der Münchner Staatsanwaltschaft, dass Verfahren gegen Kuch einzustellen, wenn dieser eine Zahlung in "angemessenen Auflage" von 2.000 Euro leistet ist abzulehnen und sieht aus wie ein "Körberlgeld" für die Münchner Staatsanwälte.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Journalisten Club
Blutgasse 3, 1010 Wien
Tel.: +43 1 9828555
www.oejc.at
office@oejc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OJC0001