SPÖ Seiser: Landesholding Chef als parteipolitisches Sprachrohr der ÖVP

Klagenfurt (OTS) - Seine parteipolitische Position habe Landesholding Chef Megymorez auch heute wieder klar unterstrichen, stellt SPÖ Landtagsabgeordneter Herwig Seiser fest. "Er darf dem Ex CSU Minister Huber Unverschämtheit ausrichten, weil ÖVP Martinz wohl zu feige ist Erwin Huber von der bayerischen Schwesternpartei die Leviten zu lesen", so Seiser. Der Landesholding Vorstand habe kein Mandat parteipolitisch zu agieren und sei in seiner Funktion schon deshalb zu hinterfragen, meint Seiser.

"Interessant in diesem Zusammenhang ist aber auch die Feststellung Megymorez?, dass eine "Prüfung vor Abschluss des Geschäftes" statt gefunden hat. Mit "Geschäft" dürfte wohl der Verkauf der Hypo Alpe Adria Bank gemeint sein", stellt Seiser fest. Bis dato habe Megymorez ja immer behauptet, dass die Prüfungshandlungen in der Hypo nur der Kreditfinanzierung für Tilo Berlin gedient hätten.

Zu der Frage die Megymorez geklärt haben möchte, welche Geschäfte der Bayern LB ab 2009 schief gelaufen sind, dürften wohl auch die Mitglieder des Kreditausschusses und die Aufsichtsräte einiges an Material liefern können. "Wir blicken der Arbeit des Untersuchungsausschusses auch hinsichtlich dieser Fragen zuversichtlich entgegen", schließt Seiser.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003