"KURIER"-Kommentar von Nicholas Bukovec: "Der wahre Hammer"

Die Kostenexplosion bei den Renten trifft Junge viel härter als gekürzte Beihilfen.

Wien (OTS) - Die Lobbys von Familien, Jugendlichen und Kindern
haben sich beim Budget vor allem über eines empört: dass Direktzahlungen wie Mehrkindzuschlag und Familienbeihilfe gekürzt werden. Das sei ein "Wahnsinn", ein "Anschlag" auf die nächste Generation, protestierten der katholische Familienverband, die Hochschülerschaft (ÖH) und andere.
Der wahre Budget-Hammer für die Jungen ist aber etwas anderes: die Nicht-Reform des Pensionssystems. Trotz Änderungen bei Hackler- und Invaliditätspension muss der Staat im kommenden Jahr 9,6 Milliarden Euro bei den Renten zuschießen - Tendenz danach stark steigend. Die Horror-Summe verdoppelt sich fast, wenn man die Kosten für die Pensionen von Beamten, Eisenbahnern und Postlern dazurechnet.
Zahlen müssen das die Jungen. Die von ihren Vertretern so heftig kritisierten Einsparungen bei den Familien sind im Vergleich dazu lächerlich gering.
Die SPÖ verweigert sich einer Pensionsreform - mit dem zynischen Argument, man dürfe die Jungen nicht gegen die Alten ausspielen. Bei der ÖVP scheint der Reformwille nach Loipersdorf verloren gegangen zu sein.
ÖH und Familienlobbys, wo bleibt euer Aufschrei?

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001