Freiheitskämpfer-Konferenz (2) - Faymann: Kampf gegen Rechts und Rechtsextremismus darf niemals aufhören

Freiheitskämpfer verleihen Bundeskanzler Faymann die Otto-Bauer-Plakette

Wien (OTS/SK) - Der Bundesvorsitzende der Sozialdemokratischen Freiheitskämpfer Ernst Nedwed verlieh am Samstag Bundeskanzler und SPÖ-Parteivorsitzendem Werner Faymann im Zuge der Freiheitskämpfer-Bundeskonferenz die Otto-Bauer-Plakette für besondere Verdienste im Kampf gegen Rechtsextremismus und Faschismus. "Antifaschistische Arbeit darf niemals aufhören. Sie ist eine der Stärken der Sozialdemokratie", so Faymann in seiner Grußrede. In diesem Zusammenhang bekräftigte der Kanzler einmal mehr, wie wichtig es ist, sich klar von rechten und rechtspopulistischen Parteien, wie etwa der FPÖ, abzugrenzen. ****

Vor allem angesichts der wachsenden Armut und steigenden Arbeitslosigkeit in Europa sei es unverzichtbar, sich mit sozialen Fragen auseinanderzusetzen. "Die FPÖ reagiert auf die Sorgen der Menschen mit Hass und Hetzparolen", betonte Faymann, der davor warnte, dass rechte Parteien soziale Ungerechtigkeiten in ganz Europa für sich nützen wollen. Und weiter: "Dem Widerstand dagegen fühlen wir uns als Sozialdemokraten verpflichtet."

Überdies drückte der Bundeskanzler seine "tiefste Verbundenheit" mit den Freiheitskämpfern aus und dankte der Organisation für ihre unermüdliche und konsequente Arbeit. "Die Freiheitskämpfer leisten vor allem für die gesellschaftspolitische Bewusstseinsbildung einen wichtigen Beitrag", so Faymann. (Schluss) mo/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004