Budget-Demo: Familienverband fordert Rücknahme des Sparpakets

KFÖ-Präsident Steindl bei Groß-Demo der "Plattform Zukunftsbudget": Sparpaket ist "familienpolitische Schande"

Wien, 27.11.10 (KAP) Eine Rücknahme des Budget-Sparpakets der Regierung hat der Präsident des Katholischen Familienverbandes Österreich (KFÖ), Clemens Steindl, gefordert. Der Budgetentwurf sei gerade vor dem Hintergrund der Verschwendung von Steuergeldern bei "Skylink" und Koralmtunnel eine "familienpolitische Schande" und müsse daher zurückgenommen werden, forderte Steindl bei einer Groß-Demonstration der "Plattform Zukunftsbudget" mit rund 10.000 Teilnehmern in Wien. "Lassen wir uns nicht gefallen, dass sich das Budget gegen die Mehrheit der Menschen in unserem Land richtet", so der vehemente Appell des KFÖ-Präsidenten.

Anstelle "unintelligenter Kürzungen" müsse ein "innovatives Budget" entwickelt werden, dass auf Zukunft setze und dabei die wichtige gesellschaftliche sowie die wirtschaftliche Rolle der Familien würdigt, so Steindl. Außerdem würden der Wirtschaft durch die Einsparungen bei den Familien rund 400 Millionen Euro entgehen, da Familiengelder aufgebraucht und ausgegeben und nicht gespart würden. Daher sei das Budget auch eine "wirtschaftspolitische Fehlentscheidung".

Mehr auf www.kathpress.at (forts. mgl.) hkl/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001