Haimbuchner zu Ackerl: "Weise Unterstellung des 'planmäßigen Rechtsextremisten' aufs Schärfste zurück"

Ackerl für Haimbuchner rücktrittsreif - "Ist systematische Verunglimpfung von allen, die Asylmissbrauch ablehnen"

Linz (OTS) - =

Für FPÖ-Landesparteiobmann, Landesrat Dr. Manfred
Haimbuchner ist die von SPÖ-Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Ackerl gemachte Äußerung, wonach er, Haimbuchner ein 'planmäßiger Rechtsextremist' sei, "der Ausdruck der blanken Hilflosigkeit des SPÖ-Landesparteivorsitzenden." Haimbuchner wies die Unterstellung aufs Schärfste zurück. "Ich halte jedoch weiterhin an meiner Kritik bei der Vorgehensweise in der Causa Zogaj fest. Was hier passiert, ist die systematische Verunglimpfung von allen, die Asylmissbrauch ablehnen." ***

"Offensichtlich liegen bei Ackerl die Nerven blank. Anders ist es nicht zu erklären, dass sich der SPÖ-Landesvorsitzende derart in der Wortwahl vergreift und sich zu einer überzogenen Unterstellung hinreißen lässt. Ackerl ist rücktrittsreif. Wenn man Kritik am Missbrauch des Rechtsstaates als rechtsextrem abqualifiziert, dann beleidigt man damit hunderttausende Österreicher, die ebenfalls für die unendliche Geschichte der Familie Zogaj kein Verständnis mehr aufbringen und die FPÖ wählen", schloss Haimbuchner. (schluss) bt

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Landesgruppe OÖ
Birgitt Thurner, Landespressereferentin
Tel.: 0732/736426 - 31 FAX: DW 15, Mobil: 0664/9072221
birgitt.thurner@fpoe.at
www.fpoe-ooe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLO0001