Kaltenegger zu Schmied: Nicht wegdrücken, sondern Verantwortung übernehmen

Schmied seit vier Jahren zuständige Ministerin - Brauchen selbstbewusste Ministerin, die vor Problemen keine Angst hat

Wien, 23. November 2010 (ÖVP-PD) "Jetzt ist nicht die Zeit, sich wegzudrücken, sondern die Zeit, um Verantwortung zu übernehmen", so ÖVP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger zu den heutigen Aussagen von Unterrichtsministerin Schmied vor dem Ministerrat zur bevorstehenden Veröffentlichung der PISA-Studie. "Schmied ist seit vier Jahren im Amt. Gerade jetzt brauchen wir
eine selbstbewusste Ministerin, die vor Problemen keine Angst hat, sondern bereit ist, aktiv an Lösungen zu arbeiten", betont Kaltenegger angesichts kolportiert schlechter PISA-Ergebnisse, die am 7. Dezember präsentiert werden sollen. ****

"Ministerin Schmied kann nicht so tun, als wäre sie die vergangenen vier Jahre nicht verantwortlich gewesen. Daher wird das Ergebnis der PISA-Studie sehr wohl ein Urteil darüber abgeben, was Unterrichtsministerin Schmied in den letzten vier Jahren geleistet hat und ob sie die in den Regierungsprogrammen formulierten Ziele umgesetzt hat. Es wird auch an Schmied liegen, mit den Ergebnissen der Studie verantwortungsvoll umzugehen und Lösungskompetenz zu zeigen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001