Plattform Zukunftsbudget: Bereits 70 Organisationen beteiligen sich

Widerstand gegen zukunftsfeindliche Maßnahmen wird immer größer

Wien (OTS) - Die Plattform Zukunftsbudget ist bereits jetzt ein großer Erfolg - nach wenigen Tagen beteiligen sich bereits über 70 Organisationen an der Plattform, um ein Zeichen gegen das zukunftsfeindliche Budget zu setzen. Für die beteiligten Organisationen ist klar, dass bei Kindern, Jugend und Familien nicht gespart werden darf. Die Bundesregierung ist gefordert, sich ernsthaft mit der Kritik am Budget auseinanderzusetzen und die zukunftsfeindlichen Maßnahmen zurückzunehmen.

Dies gilt insbesondere für den heutigen Familiengipfel - die Plattform Zukunftsbudget fordert die Zurücknahme aller Kürzungen bei der Familienbeihilfe. Das Budget darf nicht auf den Rücken der Schwächsten, der Kinder, Jugendlichen und Familien saniert werden!

Dass der Widerstand in der Bevölkerung - repräsentiert durch die unterschiedlichen Organisationen - immer stärker wächst, zeigt die starke Betroffenheit der Menschen. Auch auf der Homepage der Plattform haben bereits mehr als 3.500 Personen gegen die Kürzungen unterschrieben. Die Demonstration am Samstag, 27.11., ist der nächste wichtige Termin um gegen das Budget aktiv zu werden. Alle aktuellen Informationen zur Plattform und zur Demonstration am 27.11. können unter http://zukunftsbudget.at/ online abgerufen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle Plattform Zukunftsbudget
Mobil: 0676-888 52 211
Mail: info@zukunftsbudget.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001