Klubobmann Steinkellner: Pühringer muss oö. Nationalräte beim Westring in die Pflicht nehmen!

Trauerspiel in Schwarz und Rot - ÖVP und SPÖ stimmten im Nationalrat gegen Westring-Anträge

Linz, 18. November 2010 (OTS) - "In Oberösterreich treten ÖVP und SPÖ großmundig für den Westring ein, wenn es aber in Wien zur Sache geht ziehen beide den Schwanz ein. Die freiheitlichen Abgeordneten forderten am 17. November per Fristsetzungsantrag, dass sich der Nationalrat mit dem Westring befassen muss und eine Abstimmung erfolgt. Die oberösterreichischen Abgeordneten von ÖVP und SPÖ stimmten dagegen oder waren bei der Abstimmung nicht einmal im Plenum. Die Oberösterreicher durchschauen dieses Trauerspiel in Schwarz und Rot!", nimmt FPÖ-Klubobmann Mag. Günther Steinkellner Bezug auf die gestrige Nationalratssitzung.

"Insbesondere Landeshauptmann Dr. Pühringer muss nunmehr ein für alle mal 'seine' Abgeordneten aus Oberösterreich in die Pflicht nehmen. In Oberösterreich dafür - in Wien dagegen. Dieses doppelbödige Verhalten vor allem von den Abgeordneten aus dem Mühlviertel ist inakzeptabel," so Klubobmann Steinkellner.

"Die oberösterreichischen Abgeordneten werden aber nächste Woche dank FPÖ eine weitere Gelegenheit bekommen, endlich für den Westring zu sein. Im Verkehrssausschuss des Nationalrates wird es auf Initiative der FPÖ wieder um den Westring gehen und eine Abstimmung verlangt werden. Ich erwarte vom Landesparteiobmann der oö. VP, LH Pühringer, dass er den von der ÖVP nach Wien entsandten oberösterreichischen Abgeordneten den Auftrag erteilt, die selbe Sprache wie die oö. VP zu sprechen und im Interesse der oberösterreichischen Bevölkerung für den Westring zu stimmen," sagt Klubobmann Steinkellner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Oberösterreich Landtagsklub
Ing. Hannes Lackner
Tel. 0664 2505574

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPO0001