Österreichweiter "Familien-Aktionstag" gegen Sparkurs der Regierung

Katholischer Familienverband Österreich-Präsident Clemens Steindl: Starke Beteiligung zeigt "breiten Unmut" der Bevölkerung

Wien, 13.11.10 (KAP) Unter dem Motto "Für Familien - Gegen Kürzungen der Familiengelder" hat der Katholische Familienverband Österreich (KFÖ) gemeinsam mit allen Diözesanverbänden am Samstag einen österreichweiten "Familien-Aktionstag" veranstaltet. In allen Landeshauptstädten informierten Mitarbeiter über die Situation und die Forderungen im Hinblick auf die geplanten Einsparungen im Familienbereich; Unterschriftenlisten lagen zur Unterzeichnung auf. Mit dem Aktionstag wolle man zeigen: "Wir sind für Familien und daher gegen die Kürzungen im Familienbudget, die das größte Ausmaß aller Budgetkürzungen erreichen", erklärte KFÖ-Präsident Clemens Steindl im "Kathpress"-Gespräch.

Er sei "beeindruckt" von der Beteiligung der Menschen an der Unterschriftenaktion: "Da wird der breite Unmut gegen das Budgetkürzungsprogramm und damit gegen das Steuererhöhungsprogramm der Regierung sichtbar", so Steindl. Diesen Unmut wolle man zu den Verantwortlichen tragen "in der Hoffnung, dass es in der Politik Einsicht gibt und dass aus dieser Einsicht eine substanzielle Korrektur dessen erfolgt, was bisher an Kürzungsvorschlägen vorhanden ist".

Mehr auf www.kathpress.at (ende) ssc/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001