Kärntner Tageszeitung - Kommentar von Michaela Geistler-Quendler . Eine verpasste Chance wäre eine zu viel

Klagenfurt (OTS) - Der rot-grüne Pakt in Wien steht die Posten sind verteilt. So viel zur Oberfläche. Dahinter verbirgt sich viel mehr und es bleibt zu hoffen, dass sich die Protagonisten dieser ungewöhnlichen "Ehe" dessen voll bewusst sein.
Es reicht einfach nicht aus, quasi ins Blaue einen Versuchsballon zu starten, nur damit man halt auch einmal etwas anderes probiert hat. Bei den neuen Koalitionären liegt die Verantwortung dafür, ob aus ihrer Allianz ein zukunftsweisendes Modell hervorgeht. Dabei geht es nicht nur um den Vorbildcharakter für eine potenzielle Zusammenarbeit auf Bundesebene, für die jetzt noch die Mehrheiten fehlen. Es gilt vielmehr zu zeigen, dass in der Beantwortung sensibler Fragen wie jener der Integration ein anderer, konstruktiverer Weg als jener, den Ultrarechte suggerieren, gangbar und erfolgreich ist. Alles hängt jetzt davon ab, wie es Rot-Grün gelingt, die Vorstellung davon, was dieser postulierte "ganz neue Weg" bedeutet, auf konkrete Maßnahmen umzulegen. Eine verpasste Chance wie diese wäre schon eine zu viel.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt,
Mag. Michaela Geistler-Quendler, Tel.: 0463/5866-514, E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001