Prälat Leopold Ungar JournalistInnenpreis 2010 von Caritas und Raiffeisen vergeben

Ernst Johann Schwarz, Münire Inam, Stefan Apfl und Isabelle Engels für sozial engagierten Journalismus ausgezeichnet, 1. Online-Hauptpreis geht an dastandard.at

Wien (OTS) - Mit dem Prälat Leopold Ungar Preis wurden am 10. November die beiden ORF-Report JournalistInnen Ernst Johann Schwarz und Münire Inam in der Kategorie TV ausgezeichnet. Der Falter-Journalist Stefan Apfl ist der Print-Preisträger, in der Kategorie Hörfunk hat Isabelle Engels (Ö1) überzeugt. Heuer vergibt die Jury erstmals in der Kategorie Online einen Gesamtpreis an das Projekt "dastandard.at". Für den renommierten Medienpreis haben heuer insgesamt 90 JournalistInnen ihre Beiträge eingereicht, davon 34 in der Kategorie TV, 24 in der Kategorie Print, 25 in der Sparte Hörfunk und sieben in der Kategorie Online. Der Preis, der im Sinne des Lebenswerkes von Prälat Leopold Ungar bereits zum siebten Mal von der Caritas der Erzdiözese Wien und der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien vergeben wird, ist heuer erstmals mit 20.000 Euro dotiert.

"Mit dem Preis zeichnen wir herausragende Leistungen von Journalistinnen und Journalisten aus, die den Mut haben, sich auf soziale Themen einzulassen, Bruchstellen in der Gesellschaft aufzuzeigen und den Weg einer engagierten, anwaltschaftlichen und unbequemen Berichterstattung einschlagen - speziell auch wenn es um Unrecht geht. Diese Journalistinnen und Journalisten leisten mit ihrer Arbeit einen wesentlich Beitrag zu einer offenen und ehrlichen Auseinandersetzung mit sozialen Themen", so Caritasdirektor Dr. Michael Landau.

"Wir brauchen Journalistinnen und Journalisten mit Rückgrat. Gerade in der Auseinandersetzung mit sozialen Themenfeldern zeigt sich die Qualität eines Journalisten, einer Journalistin,", so Dr. Georg Kraft-Kinz, Generaldirektor-Stellvertreter der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien. Als Obmann des Vereins "Wirtschaft für Integration" freue er sich aber besonders über den innovativen und kreativen Umgang mit dem Thema "Integration", der in diesem Jahr mit dem Fernsehbeitrag "Österreich ohne Ausländer" ausgezeichnet wird. "Da geht es nicht um vordergründige Betroffenheit, da geht es um Bewegung im Denken die durch die journalistische Darstellung herausgefordert wird!" Für Kraft-Kinz "ein absoluter Höhepunkt im Medienjahr 2010."

Ernst Johann Schwarz und Münire Inam führen in ihrem prämierten Report-Beitrag "Österreich ohne Ausländer" mit den dramaturgischen Mitteln des Fernsehens "Ausländer raus"-Rufe und "Migranten-Stopp"-Ansagen der Wahlkampf-Populisten ad absurdum. "Hervorzuheben ist der kreative Kunstgriff eines "Was wäre wenn"-Spiels, in dem Pfarrer, Kabarettisten und VerantwortungsträgerInnen vom Krankenhaus über die Bauwirtschaft bis zum Fußball "mitspielen" und authentische Aussagen über ein Österreich ohne AusländerInnen machen. Dadurch wird die Fiktion vorübergehend zur Realität und die Misere, in die Österreich geraten würde, noch glaubwürdiger vor Augen geführt", so die Jurybegründung.

Der Falter-Journalist Stefan Apfl überzeugte in der Kategorie Print mit zwei Reportagen - "In einem Land vor unserer Zeit" über die Alltagswirklichkeit im Kosovo und "Leopoldine und Emir" über die Mühen der Integration am Beispiel des Islamischen Zentrums in Wien-Floridsdorf. Er kultiviert das Genre der Reportage, die das öffentliche Interesse an aktuellen Konflikten nützt, um den Blick zu weiten, Hintergründe auszuleuchten und den widerstreitenden Argumenten auch konkrete Gesichter und Biografien zu geben. Apfl arbeitet damit leidenschaftlich gegen die Kurzatmigkeit der schnellen Nachricht und Meinungsbildung, so die Jurybegründung, und gibt dem Zeitungsjournalismus seinen unersetzlichen Wert zurück: Aufklärung im besten Sinn - engagiert, aber ohne jeden Anhauch von Polemik und Einseitigkeit, heißt es in der Begründung. Er versteht seine Arbeit abseits von schwülstigem Betroffenheitsjournalismus und enthüllt so durch die nüchterne Schilderung von Fakten menschenrechtliche Skandale.

Isabelle Engels ist in ihrem Feature "Die Kinder vom Schwedenstift" in der Ö1-Serie "Hörbilder" scheinbar Unmögliches gelungen: Ein Radio-Porträt über Menschen, die sich akustisch nur durch Schreien und andere Laute ausdrücken können. "Die Kinder vom Schwedenstift" nimmt sich mit hoher gestalterischer Professionalität eines selten behandelten Themas an und lassen ein tief berührendes Bild komplexer menschlicher Beziehungen in extremen Umständen entstehen, urteilte die Jury. Das "Schwedenstift" ist Pflegeheim für schwerstbehinderte Kinder und junge Erwachsene in Niederösterreich. Mit großer Sensibilität und ohne falsches Pathos erzählt das Hörbild über verschiedene Beziehungen - zu Eltern und Geschwister, Betreuerinnen und Betreuer oder "Eltern auf Zeit" im Rahmen einer Partnerschaft. Engels zeigt, welch große Fähigkeit die Kinder haben, Beziehungen zu ihren Mitmenschen aufzubauen, obwohl das auf den ersten Blick angesichts des Grades ihrer Behinderungen schwer möglich erscheint.

In der Kategorie Online, die heuer zum ersten Mal prämiert wurde, ging die Auszeichnung an die Redaktion von dastandard.at. Online bietet dastandard.at ein bemerkenswert qualitätvolles Angebot, das sich dem Thema "Migration in Österreich" in allen Facetten des täglichen Lebens widmet - und das zudem die journalistische Kompetenz von Menschen mit Migrationshintergrund bündelt und fördert. Die eingereichten Beiträge beleuchten eine Welt, die für die überwiegende Mehrheit der Österreicher zugleich ganz nah und doch ferne ist. Dabei nehmen es junge JournalistInnen nicht länger hin, dass andere über sie schreiben, sondern berichten selbst und das in einer modernen Form. Sie haben sich in kürzester Zeit als ein Sprachrohr jener etabliert, die in diesem Land diskreditiert und diskriminiert werden, so die Jurygründung.

Anerkennungspreise für hervorragende journalistische Leistungen wurden in der Kategorie Hörfunk an Georgia Schulze (Ö1), Elisabeth Putz gemeinsam mit Iris Nindl (Ö1) und in der Kategorie Print an Edith Meinhart (Profil) vergeben. In der Kategorie TV wurden Zoran Dobric (ORF Thema), Markus Mörth (ORF Kreuz & Quer) und Danielle Proskar (ORF Kreuz & Quer) ausgezeichnet.

Der Medienpreis ist für die Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien ein besonders wichtiger Teil der Partnerschaft mit der Caritas der Erzdiözese Wien, die auch in der Unterstützung des Mobilen Hospiz Teams oder in der Kardinal Franz König Patenschaft für die Gruft ihren Ausdruck findet.

Rückfragen & Kontakt:

Caritas der Erzdiözese Wien
Mag.(FH) Klaus Schwertner, Pressesprecher
Tel.: +43 (0)1/878 12-221 od. +43 (0)664/848 26 18
E-Mail:klaus.schwertner@caritas-wien.at
www.caritas-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR0017