Türkischer Botschafter: BZÖ-Bucher fordert Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen

"Herrengehabe" des türkischen Botschafters untragbar - Abberufung gefordert

WIen (OTS) - BZÖ-Chef Klubobmann Josef Bucher Bucher fordert angesichts der Österreich-Beschimpfung durch den türkischen Botschafter Kadri Ecved Tezcan heute in einer Pressekonferenz den sofortigen Abbruch der Beitrittsverhandlungen der EU mit der Türkei und die Abberufung des Diplomaten. "Dieses türkische Herrengehabe hat in einer europäischen Wertegemeinschaft nichts verloren. Die Türkei zeigt hier deutlich ihr wahres Gesicht und was der EU blüht, wenn die Türkei aufgenommen wird", so Bucher.

Selbstverständlich gebe es in Österreich Defizite, aber ein Botschafter der internationale Organisationen aufrufe, sein Gastland zu verlassen, sei am Bosporus besser aufgehoben wie in Wien. Bucher erinnert Kadri Ecved Tezcan beim Thema Integration auch daran, dass gerade einmal die Hälfte der türkischen Migranten in Österreich einer Erwerbstätigkeit nachgehen und mehr als zwei Drittel nur einen Pflichtschulabschluss haben. "Hier türkische Lehrer für Österreich zu fordern, um in Österreich die Migrantenkinder auf türkisch zu unterrichten sei keineswegs die Integration die sich Österreich vorstelle. "Österreich braucht keine Zurufe von einem, höflich formuliert, diplomatisch nicht gerade geschickten Diplomaten. Ein Botschafter der so reagiert, ist einfach nicht tragbar", so Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003