Wiener Adventzauber feiert 25-jähriges Jubiläum

Christkindlmarkt und Adventzauber vor dem Wiener Rathaus sind touristisches Leitprojekt und Wirtschaftsfaktor

Wien (OTS) - BesucherInnen und FreundInnen des Wiener
Adventzaubers dürfen sich heuer wieder auf viele vorweihnachtliche Highlights freuen: mit der Erweiterung des 2009 neu erstellten Lichtkonzeptes wurden etwa im Rathauspark zusätzliche Akzente gesetzt, so kommt 2010 eine stimmungsvolle Lichtshow dazu. Eines ist fix: Mit seinem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm bleibt der Wiener Adventzauber als Europas kinderfreundlichster Weihnachtsmarkt der Treffpunkt von Jung und Alt. Seit nunmehr 25 Jahren wird hier alles geboten, was Kinderherzen höher schlagen lässt: basteln und backen, mit dem Ringelspiel oder Christkindl Express fahren, Märchenerzählern zuhören oder einmal einen Blick in ein Studio werfen.

"Der Wiener Adventzauber und der traditionsreiche Wiener Christkindlmarkt, der bereits vor 700 Jahren seinen Ursprung hatte, sind mit jährlich mehr als drei Millionen Besucherinnen und Besuchern ein touristisches Leitprojekt und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Auch heuer bietet Europas kinderfreundlichster und Wiens traditionsreichster Christkindlmarkt wieder viele Neuerungen für alle Altersgruppen", erklärt Wirtschaftsagentur Wien Chef, Gerhard Hirczi. Brigitte Jank, Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien, anlässlich der Präsentation des diesjährigen Programms: "Es ist ein ganz besonderes Erlebnis, das Strahlen in den Augen der Kinder zu sehen, wenn sie mit ihren Eltern oder Großeltern den Wiener Adventzauber besuchen kommen." Ab 13. November ist es wieder so weit - dann öffnet der Wiener Christkindlmarkt am Rathausplatz mit vielen Attraktionen für Groß und Klein seine Pforten.

Zu den Attraktionen gehören auch Wiens größter Adventkranz - die BlumenbinderInnen der Blumengärten Hirschstetten verarbeiteten hier zwei Tonnen Reisig zu einem Kranz mit zwölf Metern Durchmesser - und ein herrlicher Weihnachtsbaum. Der Brauch, dass der Weihnachtsbaum ein Geschenk aus einem der Bundesländer ist, steht für die Verbundenheit mit der Bundeshauptstadt. Heuer kommt der Baum aus Oberösterreich: Die 70 Jahre alte und 28 Meter hohe Fichte stammt aus der Mühlviertler Böhmerwaldgemeinde Afiesl und erstrahlt bei der feierlichen Eröffnung am 13. November im Licht von rund 1.000 LED-Lampen. Diese sparen ca. 90 Prozent Energiekosten im Vergleich zu einer herkömmlichen Baumbeleuchtung. Turmbläser, Chorkonzerte und die Krippenausstellung dürfen natürlich ebenso wenig fehlen, wie die farbenfroh und fantasievoll geschmückten Bäume im Rathauspark, wo das Flanieren abseits der allgemeinen Hektik lockt. Am Christkindlmarkt selbst kann man an rund 140 festlich geschmückten Stände so manches Weihnachtsgeschenk entdecken - nur eines wird man mit Sicherheit nicht finden: Kriegsspielzeug ist hier absolut verpönt.

Zauberhafte Lichtershow

Das neue Lichtkonzept trägt auch dieses Jahr wieder maßgeblich dazu bei, dass der Wiener Adventzauber noch eindrucksvoller in Szene gesetzt wird. Besonders das "Zauberschloss" mit musikgesteuerter Lichtershow sorgt heuer für glitzernde und akustische Akzente. Mit Einbruch der Dämmerung wird das Schloss jede Viertelstunde im Takt weihnachtlicher Musik Türmchen für Türmchen im hellen Licht erstrahlen. Je nach Beat und Musikrichtung - klassisch, rockig oder verträumt - einmal schneller, einmal langsamer. Eine Lichtershow, die verzaubert.

Kinder, aufgepasst

Ponyreiten, das Altwiener-Ringelspiel oder Christkindls Express:
Seinem Ruf als kinderfreundlichster Weihnachtsmarkt wird der Wiener Adventzauber auch dieses Jahr wieder mehr als gerecht. Und ganz neu:
Heuer gibt es sogar im Rathauspark einen eigenen Pavillon, wo selbst gewerkt werden darf. Im Pavillon "Holzkreativwerkstätte" wird gedrechselt, was das Zeug hält. Damit wird Christkindls Werkstatt auch in den Park erweitert - in einem eigenen Pavillon kann nun, natürlich mit kindergeeigneten Maschinen, gedrechselt werden. Und das Ergebnis: Ein selbstgemachter Salzstreuer.

Bereits zum fünften Mal mit dabei - wiederholt wird wegen der großen Begeisterung der kleinen Fans - sind der Pavillon "Der Leseturm" und das "WOW-Studio". Im Pavillon "Der Leseturm" bringen VorleserInnen den großen und kleinen BesucherInnen das Abenteuer Buch näher - und mit ein bisschen Glück schaut auch Erich Schleyer gerade vorbei. Hier bekommen alle kleinen "Leseratten" vor einem kuscheligen Kaminfeuer so manche spannende Geschichte zu hören. (nur in deutscher Sprache)

Im "WOW-Studio" von ORF Radio Wien dürfen Robert Steiner und die freche Ratte Rolf Rüdiger natürlich nicht fehlen. Hier gibt es wieder viel zum Lachen - die BesucherInnen werden von AnimateurInnen begrüßt und zum Mitspielen und Fragen stellen angeregt. Und der eine oder andere kleine Gast kann dann an einem der Adventsonntage seine Frage vielleicht sogar im Radio hören.

Im Kasperltheater geht's dann etwas lauter zu. Wenn Kasperl, Pezi & Co in den Festsälen des Wiener Rathauses lustige Abenteuer bestreiten, sind auch die Kleinen mit voller Begeisterung mit dabei. Von 26.11. bis 24.12., jeweils Freitag bis Sonntag heißt es dann wieder "Krawuzikapuzi". Jeweils zwei Vorstellungen: 1. Vorstellung von 13.30 Uhr bis 14.00 Uhr, 2. Vorstellung von 14.30 Uhr bis 15.00 Uhr.

Christkindls Werkstatt

Neben den Attraktionen im Park gibt es in "Christkindls Werkstatt" in der Volkshalle des Rathauses für eifrige BastlerInnen und BäckerInnen viel zu tun. Unter fachkundiger Anleitung wird hier gewerkt, gebastelt und gearbeitet bis die tollsten Geschenke und die süßesten Kekse endlich geschaffen sind.

Mehr als 70.000 kleine Kunstwerke werden hier Jahr für Jahr gefertigt, verpackt und von den kleinen Bastlern voller Stolz an die eigene Familie oder FreundInnen verschenkt. Damit dem künstlerischen Geschick der Kinder auch heuer wieder eine breite Palette geboten wird, stehen (je nach Alter) folgende Bastelmöglichkeiten zur Auswahl: Schmuckkästchen, Zettelboxen, Schlüsselbretter, Foto-Einsteckalben, Arm- und Halsketterl, Kerzen, Vasen und Untersetzer. Wer nur einmal einen Blick in die betriebsamen "Werkstätten" geworfen hat, weiß: Hier wird jedes einzelne Stück mit Freude und Begeisterung gefertigt - manchmal fällt dann das Verschenken schon schwer. Die Frage, bevor man dann doch gehen muss:
"Mama, darf ich morgen wieder kommen?", lässt manches der langjährigen guten Helferleins in Christkindls Werkstatt schmunzeln.

Bei der besonders beliebten Backstube angekommen, wird schnell eines klar: Diese "hart erarbeiteten" Kekse schaffen es meist nicht bis nach Hause - zu verführerisch zieht sich der Duft durch den Raum. Hier werden von den kleinen BäckerInnen eifrig Kekse ausgestochen -das Backen übernehmen dann aber doch lieber die Großen. Eines steht jedoch fest: Selbstgemachte Bäckerei schmeckt einfach immer noch am besten. Christkindls Werkstatt ist täglich von 9.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Auch am 24. Dezember können die Kinder noch in letzter Minute - bis 17.00 Uhr - ein Geschenk basteln.

Wiener Christkindl im vorweihnachtlichen Einsatz

Auch dieses Jahr übernimmt eine junge Wienerin die Rolle des Wiener Christkindls und erfreut Groß und Klein mit Gedichten und Geschichten zur Weihnachtszeit. Vor Aufregung werden die Augen der Jüngsten ganz groß, wenn das Christkindl plötzlich in "seiner" Werkstatt vorbei kommt und den Kindern beim Werken über die Schultern schaut. Von Donnerstag bis Sonntag ist das Wiener Christkindl jeweils ab 16.00 Uhr auf dem Christkindlmarkt und in Christkindls Werkstatt unterwegs, um mit den BesucherInnen zu plaudern oder Wunschzettel entgegen zu nehmen. Jeweils um 17.00 Uhr gibt es dann direkt vor der Krippe eine Weihnachtsgeschichte oder ein Weihnachtsgedicht zum Besten.

Aber auch außerhalb des Wiener Adventzaubers ist das Wiener Christkindl unterwegs. Es besucht die Menschen, die nicht (mehr) selbst beim Wiener Adventzauber vorbeischauen können. Es wird PensionistInnenheime, Kindergärten und andere soziale Einrichtungen besuchen, und bringt neben vielen Weihnachtsgeschichten auch das eine oder andere kleine Geschenk mit. Bei Jung und Alt stielt sich da so manch verräterisches Glitzern in die Augen...

Auf den Spuren vorweihnachtlicher Magie

Der Rathauspark auf den beiden Seiten des Christkindlmarktes gilt als Treffpunkt aller, die auf der Suche nach vorweihnachtlicher Magie sind. Wenn es langsam dunkel wird, wird der Rathauspark mit seinen geschmückten Bäumen zum beliebten Treffpunkt für FreundInnen, Bekannte und natürlich auch Pärchen. Der Herzerlbaum spielt dabei schon in mancher Liebesgeschichte eine wichtige Rolle.

Die liebevoll gestalteten Dekorationen des Parks - von den Pavillons über die Torbögen bis hin zu den weihnachtlich verzauberten Bäumen -laden zum gemütlichen Flanieren und Verweilen ein. Bäume, geschmückt mit Zuckerstangerln, Eiskristallen, goldenen Eichenblättern, Laternen, Christbaumkugeln und vielem mehr, verwandeln den Rathauspark zu einem einzigartigen Weihnachtsmärchen. Hier gibt es Zeit, um einmal dem vorweihnachtlichen Stress zu entrinnen.

Wolkenpostamt, internationales Adventsingen und Turmbläser
Sie dürfen keinesfalls beim Wiener Adventzauber fehlen: das Wolkenpostamt, wo Sonderstempel und Weihnachtsmarken erhältlich sind, die Krippenausstellung in den Arkaden und das Adventsingen internationaler Chöre in den Festsälen des Wiener Rathauses.

Wer meint, Briefe zu schreiben sei "out", der irrt. Denn das Wolkenpostamt gehört zu den meist frequentierten Orten im Rathauspark - von hier aus können Weihnachtsgrüße in alle Welt verschickt werden. Die Brieflein für FreundInnen und Verwandte bekommen auch eine persönliche Note, denn die personalisierte Weihnachts-Sondermarke 2010 (Nominale 55 Cent, Verkaufspreis 1,50 Euro) ist hier ebenso erhältlich wie die drei Sonderstempel zum Wiener Adventzauber.

Geöffnet hat das Wolkenpostamt täglich von 13.11. bis 23.12. (Montag bis Donnerstag: 15.00 Uhr bis 19.00 Uhr, Freitag: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr, Samstag: 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr und Sonntag: 10.00 Uhr bis 19 Uhr). Die letzte Weihnachtskarte kann sogar noch am 24.12. von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr aufgegeben werden.

Weihnachtliche Klänge sind ab dem ersten Adventwochenende in den Festsälen des Rathauses zu hören. Die beliebten Chorkonzerte mit Chören aus aller Welt bieten eine reiche Auswahl von klassischen und volkstümlichen Weihnachtsliedern bis hin zu Gospelsongs. Bei freiem Eintritt ist Kommen und Gehen jederzeit möglich. Die Konzerte finden ab Freitag, 26.11., jeweils Freitag bis Sonntag von 15.30 Uhr bis 19.00 Uhr, am 24.12. bis 16.30 Uhr statt. Ebenfalls ab dem ersten Adventwochenende werden die Turmbläser täglich von 20.00 Uhr bis 20.30 Uhr unter dem großen Christbaum direkt vor der einzigartigen Kulisse des Rathauses für Weihnachtsstimmung sorgen.

Wirtschaftsfaktor und Werbewert

Der Wiener Adventzauber hat sich im Laufe der Jahre zu einem wichtigen Motor für die heimische Wirtschaft entwickelt. Rund 30.000 Arbeitsplätze in der Hotellerie und Gastronomie werden durch diese Großveranstaltung in der Vorweihnachtszeit gesichert und einige hundert Arbeitskräfte sind mit dem Auf- und Abbau bzw. dem Betreiben des Wiener Adventzaubers betraut. BildhauerInnen, akademische MalerInnen, WorkshopbetreuerInnen, PuppenspielerInnen, AnimateurInnen, TischlerInnen, ElektrikerInnen, DekorateurInnen, MalerInnen und AnstreicherInnen, Reinigungs-, Bewachungs- und Hilfspersonal sind hier im Einsatz - denn alles muss gut vorbereitet und betreut werden.

Mehr als drei Millionen Menschen - davon rund 500.000 aus dem Ausland - besuchen jährlich den Wiener Adventzauber - darauf will auch alles rund und auf dem Rathausplatz gut vorbereitet sein. Für den Tourismus hat diese Zahl in den vergangenen Jahren zu immensen Zuwachsraten bei den Nächtigungszahlen geführt. Seit 2005 ist die Zahl der Nächtigungen in den Monaten November und Dezember von 1.366.973 auf 1.624.331 im Jahr 2009 gestiegen, das entspricht einem Plus von 18,82 Prozent. (Quelle: WienTourismus).

Das Erfolgsrezept ist denkbar einfach. Der Wiener Adventzauber baut auf Tradition und wird von Jahr zu Jahr stets weiter entwickelt. Neue Attraktionen kommen hinzu, dennoch werden die traditionellen Werte gepflegt und geben dem Wiener Adventzauber sein ursprüngliches Flair. Die Stadt Wien investiert Budgetmittel von etwas mehr als einer Million Euro in das Projekt Wiener Adventzauber. Für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit (Prospekte, Insertionen/Fachmedien, Internet, Kooperationen und Pressearbeit) stellt die Wirtschaftskammer Wien weitere 240.000 Euro zur Verfügung. Diese Investments ermöglichen nicht nur eine gelungene Projektumsetzung, sondern garantieren das Vorweihnachtshighlight für mehr als drei Millionen Besucherinnen und Besucher.

Der Imagegewinn und Werbewert für Wien - im In- und Ausland - ist immens. In der Vorweihnachtszeit verging kaum ein Tag an dem nicht zumindest einmal über das Thema Wiener Adventzauber berichtet wurde. Auch international findet dieser einzigartige
"Christkindlmarkt" starke mediale Beachtung. Sei es in Deutschland, Italien, der Schweiz, Polen, Tschechien, der Slowakei oder in Russland, Dänemark, Norwegen oder in Großbritannien, sogar in Kanada, in den USA und Südamerika wurde in TV, Radio und Print über das "europäische Wintermärchen" in Wien ausführlich berichtet.

Website www.christkindlmarkt.at

Die Website trägt ihren Teil zur Bekanntheit des Wiener Adventzaubers bei. Hier öffnet sich schon von Ferne ein Fenster nach Wien, es gibt sogar ein 360Grad-Panoramabild. Und viele nutzen die Möglichkeit, im Gästebuch in allen möglichen Sprachen ihre Eindrücke zu schildern. Natürlich sind unter dieser Adresse auch sämtliche Pressetexte sowie Bilder (Printqualität) zum Downloaden zu finden.

Das Christkindl hat außerdem bereits zahlreiche FreundInnen auf Facebook - eine Fangemeinde, die begeistert über den Wiener Christkindlmarkt, Weihnachten und natürlich das Wiener Christkindl selbst postet.

Weitere Informationen

Seit Mitte September liegt das Prospekt mit dem Programm und allen Attraktionen des Wiener Adventzaubers in den Versionen Deutsch/Englisch, Französisch/Italienisch, Spanisch/Englisch, Ungarisch/Tschechisch und Russisch/Polnisch auf. Sie erhalten die Broschüre gratis in den Zweigstellen der Österreich Werbung oder beim WienTourismus unter der Service-Nummer: +43-1-24 555, Fax: +43-1-24 555-666.

Öffnungszeiten: Der Wiener Christkindlmarkt ist von 13.11. bis 23.12.2010 täglich von 10.00 Uhr bis 21.30 Uhr, Freitag und Samstag bis 22.00 Uhr und am 24.12. bis 18.00 Uhr geöffnet.

Christkindls Werkstatt ist von 13.11 bis 23.12.2010 von 9.00 bis 19.00 Uhr und am 24.12.2010 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Das Wiener Christkindl ist von 13.11. bis 23.12.2010 immer Donnerstag bis Sonntag sowie am 8.12.2010 jeweils ab 16.00 Uhr auf dem Wiener Rathausplatz unterwegs und liest um 17.00 Uhr eine Weihnachtsgeschichte vor der Krippe.

Das Wolkenpostamt ist von 13.11. bis 23.12. von Montag bis Donnerstag jeweils von 15.00 Uhr bis 19.00 Uhr, am Freitag von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr, am Samstag vom 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr und am Sonntag von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet sowie am 24.12. von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

Das Internationale Adventsingen findet ab Freitag, 26.11., jeweils Freitag bis Sonntag von 15.30 Uhr bis 19.00 Uhr, am 24.12. bis 16.30 Uhr in den Festsälen des Rathauses statt. Ebenfalls ab dem ersten Adventwochenende sorgen die Turmbläser täglich um 20.00 Uhr unter dem großen Christbaum für Weihnachtsstimmung.

Webtipp: www.christkindlmarkt.at

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Georg Brockmeyer
Wirtschaftsagentur Wien / Kommunikation
Telefon: 01 4000-86736
Mobil: 0664 433 72 74
E-Mail: brockmeyer@wirtschaftsagentur.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013