Ungenutztes Sparpotenzial (von Markus Kaufmann)

Ausgabe 6. Nov. 2010

Klagenfurt (OTS) - Der Schuldenberg des Landes Kärnten ist mit 2,4 Milliarden zum einen gigantisch und zum anderen stetig im Wachstum begriffen. Schuld daran sind jene Parteien, die in den vergangenen Jahren dem Budget bzw. Nachtragsvoranschlägen zugestimmt haben - also praktisch alle. Die Frage ist nun, wie kommt das Land aus dem Dilemma wieder raus? Eine Möglichkeit wäre, das Management mit einer Landesfinanzierungsagentur in professionelle Hände zu legen und den Abbau der Schuldenlast zu optimieren. Es heißt, Kärnten könnte sich bis zu 20 Millionen im Jahr ersparen. Laut einer Studie würde das Sparpotenzial auf jeden Fall das Zehnfache des eingesetzten Geldes betragen. Aber warum hat man das nicht schon lange gemacht, das Guthaben im Zukunftsfonds wird doch auch von Profis verwaltet? Der Grund ist einfach: Der Bund müsste sein Finanzierungsgesetz ändern, blockiert aber seit Jahren. Im Gegenzug ist die Wiener Politik immer vorne mit dabei, wenn es um Kritik am Schuldenkaiser Kärnten geht.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001