SPÖ Kärnten fordert Bleiberecht für schicksalsgebeutelte Familie aus Mongolei

Kaiser und Prettner: Eindringlicher Appell an ÖVP-Innenministerin Fekter: Abschiebung muss verhindert werden! Wo sind die so genannten christlichen Werte der ÖVP geblieben?

Klagenfurt (OTS) - Erschüttert zeigen sich der Vorsitzende der SPÖ-Kärnten, LHStv. Peter Kaiser, und SPÖ Landesrätin Beate Prettner über das Schicksal der mongolischen Familie aus Klagenfurt, deren bevorstehende Abschiebung in der heutigen Ausgabe der KTZ thematisiert wurde. "Einen alleinerziehenden Vater mit drei Kindern in die Ungewissheit zu schicken, ohne eine Vorstellung zu haben, wer in der Mongolei die Obsorge der Kinder übernehmen wird, hat mit Menschlichkeit und Humanität rein gar nichts zu tun", macht Kaiser deutlich.

Und SPÖ-Frauenreferentin Beate Prettner will von der ÖVP wissen: "Wo sind die einst so hoch gepriesenen christlichen Werte der ÖVP bei Innenministerin Maria Fekter abgeblieben?"

Gerade vor dem Hintergrund der scheinbar ewig währenden Integrationsdebatte sei es ein völlig falsches Signal, eine Familie die ein Musterbeispiel für gelebte Integration ist, abzuschieben. "Alle drei Kinder sind brave Schüler, sprechen perfekt deutsch und wären in der Mongolei nicht nur ohne Verwandtschaft auf sich alleine gestellt, sondern auch ohne Chance sich zu verständigen, da sie die Landessprache nicht beherrschen", zeigen sich Kaiser und Prettner schockiert.

"Als Mutter dreier eigener Kinder kann ich die Verzweiflung, die der Familienvater empfinden muss gut nachfühlen und werde gemeinsam mit Peter Kaiser alles in meiner Macht stehende unternehmen um die bevorstehende Abschiebung zu verhindern", verspricht Prettner.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90004