FSG: Sozialdemokratische AHS-GewerkschafterInnen eindeutig gegen Verländerung des Schulwesens

Schulreform für die SchülerInnen und nicht für Landeshauptleute

Wien (OTS/FSG-AHS) - Als ob die Schulen nicht schon genug andere Probleme hätten: Mit großem Unbehagen bemerken die sozialdemokratischen AHS-GewerkschafterInnen neue Versuche, das österreichische Schulwesen zu "verländern".

Wie auch die VertreterInnen der Elternschaft und der SchülerInnen können die sozialdemokratischen AHS-GewerkschafterInnen nicht den geringsten Vorteil, aber eine Menge Nachteile in der Verländerung erblicken: "Lesen die Landeshauptleute keine internationalen Zeitungen? Sind sie über die gewaltigen Schwierigkeiten, die Verprovinzialisierung und den Kantönligeist, die den Schulwesen von Deutschland, Spanien oder von der Schweiz bereiten, nicht informiert", fragt sich der Vorsitzende der FSG-AHS, Mag. Michael Zahradnik, kopfschüttelnd.

"Wir wollen nicht unterschiedliche Schulformen und Schulsysteme in den einzelnen Bundesländern. Wir brauchen keine Schulreformen, die sich auf Machtspielchen oder Einsparungen beschränken. Wir wollen endlich jene Schulreformen, die auch unseren SchülerInnen etwas bringen: deutlich kleinere Klassen, bessere Unterstützung durch PsychologInnen, SozialarbeiterInnen, PsychagogInnen, DolmetscherInnen, FreizeitpädagogInnen und so weiter."

Zahradnik rät aber auch, mehr gegen den sich bereits abzeichnenden LehrerInnenmangel zu tun. "Unser Beruf muss wieder deutlich attraktiver gemacht werden, durch bessere Anfangsbezüge, mehr Wertschätzung seitens des Dienstgebers und der veröffentlichten Meinung. Sonst wird der skurrile Fall eintreten, dass die Bundesländer LehrerInnen für sich vereinnahmen wollen, die es immer weniger geben wird", so Zahradnik abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael ZAHRADNIK
Vorsitzender der FSG-AHS
Tel. 0676/541 42 35
michael.zahradnik@inode.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001