BMUKK: Heimo Zobernig erhält Österreichischen Friedrich Kiesler-Preis für Architektur und Kunst 2010

Wien (OTS) - Heimo Zobernig wird heute, Montag, von Andrea Ecker, Sektionschefin des Kunstministeriums, der Österreichische Friedrich Kiesler-Preis für Architektur und Kunst 2010 verliehen. Die Überreichung des Preises findet im Rahmen eines Festaktes um 17 Uhr im Audienzsaal des Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur statt. Die Laudatio hält Moritz Küng, Architektur- und Kunsttheoretiker sowie Vorsitzender der Jury des Kiesler-Preises 2010.

Bundesministerin Dr. Claudia Schmied zur Ehrung von Heimo Zobernig:
"Ich freue mich sehr, dass Heimo Zobernig als erster Österreicher den Friedrich Kiesler-Preis erhält. Beide, Friedrich Kiesler und Heimo Zobernig, verbindet das Denken und Handeln über Grenzen hinaus. Sie beide waren beziehungsweise sind Künstler der Welt. Heimo Zobernigs künstlerische Konzeptionen, die vom Bildnis über die Fotografie und Videoproduktion bis hin zur plastischen Gestaltung und Rauminstallation reichen, decken auf subtile Weise Unvorhergesehenes auf."

Der Friedrich Kiesler-Preis wird seit 1998 alle zwei Jahre alternierend von der Republik Österreich und der Stadt Wien überreicht und ist mit 55.000 Euro dotiert. Er wird "für hervorragende Leistungen im Bereich der Architektur und der Künste, die den experimentellen und innovativen Auffassungen Friedrich Kieslers und seiner Theorie der correlated arts entsprechen", verliehen.

Anlässlich der Ehrung des Künstlers präsentiert die Kiesler Stiftung Wien die Ausstellung "HEIMO ZOBERNIG_DRAMADISPLAY". Gezeigt werden Arbeiten von Heimo Zobernig, die die Entwicklungsgeschichte des Environments gleichermaßen wie die des Ausstellungsdisplays thematisieren. In den modellhaften Rauminterventionen des Preisträgers wird das Zusammenwirken künstlerischer Wirkungsfelder sowohl kritisch beleuchtet als auch eindrucksvoll unter Beweis gestellt. In diesem Sinne liefert sein Werk den umfassenden Intentionen Friedrich Kieslers eine spannende sowie zeitgenössische Entsprechung. Die Ausstellung wird heute, Montag, im Anschluss an die Ehrung um 19 Uhr eröffnet und ist bis 12. November 2010 zu sehen (Mariahilferstraße 1b, 1060 Wien). http://www.kiesler.org

Heimo Zobernig, geboren 1958 in Mauthen, lebt in Wien. Er studierte von 1977 bis 1980 an der Akademie der bildenden Künste Wien und von 1980 bis 1983 an der Hochschule für angewandte Kunst Wien. Von 1994 bis 1995 war er Gastprofessor an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Von 1999 bis 2000 war er Professor für Bildhauerei an der Hochschule für bildende Künste, Städelschule, Frankfurt/Main. Seit 2000 hat er eine Professur für Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste Wien inne .Zobernig arbeitet nicht nur mit Skulpturen, Film, Minimal Art, Konzeptkunst und Design, sondern auch architektonisch. In den vergangenen drei Jahrzehnten stellte er unter anderem im MAK Wien und in zahlreichen Galerien in Deutschland, Japan und Portugal aus. 1992 und 1997 war er bei der documenta in Kassel, 2001 bei der Biennale Venedig vertreten. Im Wiener MUMOK gestaltete er 2002 einen weißen, fensterlosen Kubus als "Brücke" über die Eingangshalle. Zuletzt war seine Installation "Black Cube, 2010" im Juni vor dem Eingang der Kunstmesse Art 41 in Basel zu sehen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur,
Mag. Sigrid Wilhelm
Pressesprecherin
Tel.: +43-1-53120-5030
sigrid.wilhelm@bmukk.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001