RAG (Rohöl-Aufsuchungs Aktiengesellschaft) feiert 75jähriges Firmenjubiläum

RAG leistet seit Jahrzehnten wesentlichen Beitrag zur Energie-Versorgungssicherheit Österreichs

Wien (OTS) -

  • Vom Pionier der österreichischen Erdölproduktion zu einem der größten Erdgasspeicherbetreiber Europas
  • Höchstes Know-how und Engagement der Mitarbeiter, Innovationskraft und solide Eigentümerstruktur

~
Es ist eine bewegte Geschichte, auf die das älteste und traditionsreichste österreichische Erdöl und Erdgas Explorations- und Produktionsunternehmen RAG heute zurückblickt. Waren es in den ersten Jahrzehnten vor allem die weltpolitischen Ereignisse, welche die Entwicklung der RAG wesentlich bestimmten, so ist die jüngere Unternehmensgeschichte vor dem Hintergrund der Ölpreisentwicklung und des Aufstiegs von Erdgas zum zweitwichtigsten Energieträger stark von der eigenen Dynamik, der Innovationskraft und der Fähigkeit, Trends und neue geschäftliche Möglichkeiten zu erkennen und zu nutzen geprägt.

"Die RAG leistet seit Jahrzehnten einen ganz wesentlichen Beitrag zur Versorgungssicherheit Österreichs mit Erdöl und Erdgas und ist ein wichtiger regionaler Arbeitgeber mit hoher volkswirtschaftlicher Bedeutung. Wir sehen es als unseren Auftrag, mit den wertvollen natürlichen Ressourcen Erdöl und Erdgas sorgsam und verantwortungsvoll umzugehen und den bestmöglichen Nutzen zu schaffen. 75 Jahre Erfolgsgeschichte sind keine Selbstverständlichkeit, sondern Resultat unserer hohen Standards, der technologischen Innovationsfähigkeit, des außerordentlichen Engagements unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und einer soliden Eigentümerstruktur", erklärt RAG Generaldirektor DI Markus Mitteregger.

"Versorgungssicherheit mit Energie ist neben dem effizienteren Einsatz von Energie und dem Ausbau der Erneuerbaren Energietechnologien einer der drei Pfeiler der Energiestrategie", sagt Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner. "Dass Österreich hier auf guten Weg ist, hat sich in der Gaskrise im vorletzten Winter gezeigt, zu deren Bewältigung auch die RAG einen wesentlichen Beitrag geleistet hat. Wir dürfen aber in unseren Anstrengungen die Speicher auszubauen und die Lieferrouten zu diversifizieren nicht nachlassen. Denn auch wenn wir die Erneuerbaren Energien laufend ausbauen, werden die fossilen Energieträger in den nächsten Jahren im Energiemix Österreichs und der EU weiterhin eine große Rolle spielen", so Mitterlehner weiter.
Die RAG hat sich in den vergangenen 75 Jahren vom Pionier der österreichischen Erdölproduktion zu einem der größten Erdgasspeicherbetreiber Europas mit mittlerweile rund 5 Milliarden Kubikmeter Speichervolumen entwickelt. Die laufende Aufsuchung und Förderung von Erdöl und Erdgas in Oberösterreich, Salzburg und Niederösterreich aber auch über den Grenzen in Deutschland, Ungarn, der Ukraine und Polen, das Engagement im Erdgashandel und die Vorreiterrolle beim Einsatz neuer zukunftsträchtiger Technologien zeigen die Breite des Geschäfts-Portfolios der RAG und unterstreichen die Kraft und Zukunftsfähigkeit der RAG. So ist es auch gelungen in den letzten Jahren die heimische Erdölproduktion wieder zu steigern und diese noch für Jahrzehnte zu sichern.

Seit 1935 wurden rund 1.000 Erdöl- und Erdgasbohrungen durchgeführt, 14,9 Millionen Tonnen Erdöl gefördert und 27,4 Milliarden Kubikmeter Erdgas verkauft. Höchste Sicherheits- und Umweltstandards und das umfassende Know-how der rund 400 RAG Mitarbeiter tragen ganz entscheidend zum Unternehmenserfolg bei. "Die EVN hat als Hauptaktionär der RAG vor nunmehr knapp 20 Jahren die wesentliche Verantwortung für die zukunftsorientierte Entwicklung dieses Öl- und Gasproduktions-unternehmens übernommen. Die RAG ist -wie schon seit der Gründung vor 75 Jahren - unter den Technologieführern des Öl- und Gasmarktes. Mit hohen Investitionen ist die RAG heute einer der Marktführer in der Erdgasspeicherwirtschaft und damit einer der Garanten der europäischen Energieversorgungssicherheit", unterstreicht der Vorsitzende des Aufsichtsrats und Vertreter des 50,025 % Eigentümers EVN AG, Dr. Rudolf Gruber, die Bedeutung der RAG.
Am 14. und 15. Oktober 2010 feierten in Wien und Linz hochkarätige Vertreter aus Wirtschaft und Politik, sowie langjährige Partner und Kunden gemeinsam mit der RAG das 75-jährige Firmenjubiläum.

Hohe Investitionen in Salzburg und Oberösterreich

In den letzten beiden Jahrzehnten ist die Erdgasspeicherung zum wichtigsten Geschäftsfeld der RAG geworden. Erdgasspeicher sind das Rückgrat der österreichischen Versorgungssicherheit. Um den hohen Grad an Versorgungssicherheit auch in Zukunft zu halten und weiter zu steigern, investiert die RAG in den Ausbau bestehender Erdgasspeicher und in zusätzliche Projekte in Oberösterreich und Salzburg, zudem wird mit zwei eigenen Bohranlagen die heimische Erdöl- und Erdgasproduktion forciert. Die Erdölproduktion konnte so auf 130.000 Tonnen erhöht werden. Bis 2011 wird in den von RAG betriebenen Speichern eine Erdgasspeicherkapazität von rund 5 Milliarden Kubikmeter zur Verfügung stehen, das entspricht mehr als der Hälfte des jährlichen Erdgas-Jahresverbrauchs in Österreich. Die RAG ist damit unter den fünf größten Erdgasspeicherbetreibern Europas.

"Österreich ist in der glücklichen Lage, europaweit einzigartige geologische Voraussetzungen für Erdgasspeicher zu haben. Österreich hat in den nächsten Jahren die Chance, sich zu DEM Energiespeicherland Europas zu entwickeln", betont Mitteregger. "Gerade in Kombination mit den aufstrebenden erneuerbaren Energieträgern sind die Erdgasspeicher von großer Bedeutung: Damit wird es möglich, die nur unstet aus Sonne und Wind produzierbare Energie wirtschaftlich nutzbar zu machen", so Mitteregger weiter.

Über 1 Milliarde Euro wurde in den vergangenen zehn Jahren nachhaltig in die Betriebe der RAG, in die Wiederbelebung der Erdölproduktion und in den Bau neuer Speicheranlagen investiert. Der Mitarbeiterstand hat sich in den letzten Jahren mehr als verdoppelt. Allein 2010 betrug das Investitionsvolumen ca. 200 Millionen Euro. Damit wurde nicht nur ein starker Beschäftigungsimpuls für den Zuliefersektor gesetzt, sondern auch krisensichere Dauerarbeitsplätze geschaffen. Derzeit beschäftigt die RAG rund 400 Mitarbeiter direkt und weitere rund 500 indirekt, der überwiegende Teil in Oberösterreich und Salzburg. Dazu kommen weitere 1.000 Personen, die auf den RAG Baustellen beschäftigt waren und sind.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elisabeth Kolm
Pressesprecherin/Corporate Communications
Schwarzenbergplatz 16, 1015 Wien
Tel.: +43 (0)50 724-5448; Fax: +43 (0)50 724-5238
elisabeth.kolm@rag-austria.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006