ÖJC-Präsident Fred Turnheim fordert einheitliches europäisches Medienrecht

ÖJC-Video-Podcast zu Grundrechten, Pressefreiheit und Redaktionsgeheimnis

Wien (OTS) - Die presserechtlichen Vorfälle um die Aufdeckung von Vorfällen rund um die "Hypo Alpe Adria" und die damit verbundenen fünf Verfahren gegen österreichische Journalistinnen und Journalisten in München machen ein gesamt europäisches Medienrecht, in dem die Pressefreiheit und das Redaktionsgeheimnis europaweit geschützt wird, dringend notwendig. ÖJC-Präsident Fred Turnheim hat diesbezügliche Gespräche Ende der vergangenen Woche mit EU-Abgeordneten in Brüssel geführt.

Der Österreichische Journalisten Club (ÖJC) begrüßt daher die Initiative des SPÖ-Delegationsleiters im Europäischen Parlament, Jörg Leichtfried, eine diesbezügliche Anfrage an die Kommission zu stellen. (Siehe OTS 114 von heute).

ÖJC-Präsident Fred Turnheim hat dazu ein Gespräch mit den Delegationsleitern der ÖVP und der SPÖ im Europäischen Parlament, MEP Dr. Ernst Strasser und MEP Mag. Jörg Leichtfried, geführt. Das Gespräch ist ab sofort unter der Internetadresse http://www.oejc.at/podcast14.html abrufbar.

In dem Podcast stimmen beide Fraktionsführer dem Gedanken eines einheitlichen Europäischen Medienrechts zu und erklären sich bereit entsprechende Initiativen zu setzen.

ÖJC-Präsident Fred Turnheim bemüht sich derzeit auch mit anderen Mitgliedern des Europäischen Parlaments und Journalistenorganisationen aus verschiedenen Ländern einen breiten Konsens für ein besser geschütztes Redaktionsgeheimnis, einen absoluten Informantenschutz, sowie für eine europaweite Absicherung der Pressefreiheit herzustellen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Journalisten Club
1010 Blutgasse 3
T: +43 1 98 28 555
F: +43 1 98 28 555-50
office@oejc.at
www.oejc.at
www.pressezentrum.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OJC0001