Hundstorfer: Jetzt Zusammenarbeit im Kampf gegen Armut verstärken

Marktplatz für gemeinsame Strategien zur Armutsbekämpfung

Wien (OTS/BMASK) - Im Rahmen des Europäischen Jahres zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung präsentierte Sozialminister Rudolf Hundstorfer gestern Abend anlässlich des Kamingesprächs zum "Marktplatz der Guten Geschäfte" mit den Spitzen der Sozialpartner, sowie Unternehmen und NGOs gemeinsame Strategien von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zur Armutsbekämpfung. Im Gespräch mit Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Mag.a Anna Maria Hochhauser, AK-Präsident Mag. Herbert Tumpel, ÖGB-Präsident Erich Foglar und Dr. Veit Sorger, Präsident der Industriellenvereinigung, wurden ausgewählte Kooperationen vorgestellt. "Bei der Bekämpfung von Armut steht die Sicherung bestehender sowie die Schaffung neuer Arbeitsplätze, vor allem solcher mit adäquater, existenzsichernder Entlohnung an erster Stelle. Arbeit ist immer noch der beste Schutz vor Armut. Die vorliegenden Zahlen zeigen, dass Österreich den richtigen Weg aus der Wirtschaftskrise genommen hat. Mit den beiden Konjunktur- und drei Arbeitsmarktpaketen konnten 100.000 Arbeitsplätze gesichert bzw. neu geschaffen werden. Damit ist es Österreich gelungen, im Sommer die niedrigste Arbeitslosenquote in ganz Europa zu erreichen", betonte der Sozialminister. ****

Die Marktplatzmethode ist ein Instrument, das Unternehmen und NGOs gezielt zusammenführt, um gemeinsam Initiativen zur Prävention und Verringerung von Armut zu starten. Die Armutsgefährdungsquote für Personen, die nicht ganzjährig erwerbstätig sind, ist mehr als doppelt so hoch (13%) wie für Personen, die 12 Monate hindurch voll-oder teilzeiterwerbstätig sind (6%).

"Armut und soziale Ausgrenzung können nur durch koordinierte Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft erfolgreich bekämpft werden. Durch die Schaffung von Arbeitsplätzen, existenzsichernden Löhnen und die Integration von sozial benachteiligten Menschen tragen Unternehmen maßgeblich zur Minderung von Armut und sozialer Ausgrenzung in Österreich bei", schloss Hundstorfer.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag. Norbert Schnurrer, Pressesprecher des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2246
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001