100 Jahre "Rosensteingasse"

Wien (OTS) - Vom Montag, 18. bis Freitag, 22. Oktober 2010 begeht die Höhere Bundes- Lehr- und Versuchsanstalt für chemische Industrie, Rosensteingasse 79, 1170 Wien - "dort wo die Chemie zu Hause ist" -ihr 100-jähriges Bestehen - ein willkommener und würdiger Anlass die Wurzeln und Flügeln dieser ehrwürdigen Institution eine Woche lang zu präsentieren und einer breiten Öffentlichkeit einen Einblick in die vielfältigen Bereiche dieses Hauses zu gewähren. Das Programm kann der Homepage (www.htl17.at) entnommen werden.

1910 wurde die "k. k. Staatsgewerbeschule chemisch technischer Richtung" in der Rosensteingasse im 17. Wiener Gemeindebezirk nach lediglich 2 jähriger Bauzeit eröffnet und ihrer Bestimmung übergeben. Der großzügig dimensionierte Jugendstilbau war ursprünglich für eine Kapazität von 100 Schülern und 20 Lehrer ausgelegt. Die stetig steigenden Schülerzahlen - 1980 betrug deren Gesamtzahl bereits 400 -erforderte die Vergrößerung des Raumangebotes. Die Erweiterung sowie die daran anschließende Generalsanierung des Hauses erfolgte in den Jahren 1985 bis 1998, indem eine Baulücke, in der sich ehemals ein nicht mehr genutztes "Tröpferlbad" der Gemeinde Wien befunden hatte geschlossen sowie die Seitentrakte aufgestockt wurden. Diese baulichen Maßnahmen schufen die Voraussetzung, dem nach wie vor steigendem Interesse junger Menschen an einer fundierten chemischen Fachausbildung und vor allem auch der großen Nachfrage seitens der Industrie sowie einschlägiger Institutionen an hervorragend geschulten und qualifizierten Absolventen und Absolventinnen Rechnung zu tragen. Die derzeitige Gesamtschülerzahl beträgt rund 1.000.

In den vergangenen Jahren fand neben der äußerlichen Erweiterung auch ein ebenso bedeutsamer wie zukunftsweisender "innerer Ausbau" der HBLVA Rosensteingasse statt, wie z.B.:

Die Installierung einer "Baumstruktur", die den Studierenden nach einer fundierten chemischen Ausbildung in den beiden letzten Jahren eine wahlweise Vertiefung in einem der fünf Ausbildungsschwerpunkte ermöglicht:

  • Technische Chemie - Umweltschutzmanagement
  • Biochemische Technologie und Bioanalytik
  • Leder- & Naturstofftechnologie
  • Oberflächentechnik
  • Chemie - Betriebsmanagement und Marketing

Folgende Schulformen werden in der Rosensteingasse angeboten:

  • 5-jährige HTL (Höhere Lehranstalt), die mit der Reife- & Diplomprüfung abschließt (Ing.)
  • 4-jährige Fachschule, die mit der Abschlussprüfung abschließt (Chemotechniker)
  • 4-semestriges Kolleg für Maturanten , das mit der Diplomprüfung abschließt (Ing.)
  • 8-semestrige HTL für Berufstätige (HTL-B) als modulare Ausbildungsform die mit der Reife- & Diplomprüfung abschließt (Ing.) sowie das 6-semestrige Kolleg für Berufstätige mit Matura, das mit der Diplomprüfung abschließt (Ing.).

In den vergangenen Jahren wurden seitens der Schule verstärkt Bemühungen unternommen den Praxisbezug der Ausbildung durch Diplomarbeiten (HTL) sowie Abschlussarbeiten (Fachschule), die vorzugsweise in Kooperation mit Unternehmen durchgeführt werden zu vertiefen und solchermaßen auch der Wirtschaft den Ausbildungsstand der angehenden Absolventen und Absolventinnen unter Beweis zu stellen.

Die bereits vor einigen Jahren mit anderen europäischen Bildungseinrichtungen - wie z.B. der Europa-Fachhochschule Fresenius in Deutschland oder dem Institute of Technology in Dublin -geknüpften Kontakte und Kooperationen in der Ausbildung bieten unseren Absolventen und Absolventinnen die Möglichkeit unter Anrechnung der HTL- oder Kollegausbildung ein FH-Studium zu absolvieren und mit einem Zeitgewinn - bis zu 4 Semestern - als D.I. (FH) bzw. Bachelor abzuschließen.

Ein besonderes Anliegen der Schule, das vor allem als zukunftsweisend bezeichnet werden kann, besteht in dem Bestreben die Drop-out-Quote, ohne Verlust an Ausbildungsqualität, zu senken und zwar durch das frühzeitige Erkennen von Defiziten und dem Angebot an gezielten Förderungen, Senkung der Klassenschülerzahlen, vereinfachte Übertrittsmöglichkeiten von der HTL in die Fachschule u.ä., Maßnahmen, die bereits erste Erfolge erkennen lassen!

Die permanente, dem Stand der Technik angepasste instrumentelle Ausstattung stellt ebenso eine unabdingbare Notwendigkeit für das Ausbildungsniveau der Absolventinnen und Absolventen dar, wie das Angebot eines breiten Spektrums an Zusatzqualifikationen auf freiwilliger Basis, wie z.B. Cisco (international anerkanntes Industriezertifikat), Computerführerschein, Cambridge Certificate, Wirtschaftsführerschein, Futurelearning (SAP-Anwendungscertifikate durch e-learning) u.ä..

Den in der Bezeichnung der Schule als "Höhere Bundes- Lehr- und Versuchsanstalt für chemische Industrie" genannten Versuchsanstalten ist - vor allem als Schnittstelle für Kooperationen zwischen Schule und Wirtschaft - stets erhebliche Bedeutung beigemessen worden, und wurden in den letzten Jahren durch akkreditierte "Technische Zentren" ersetzt.

Im Laufe des 100-jährigen Bestehens ist es der Schule zweifellos -dank der großen Zahl an Absolventen und Absolventinnen die als Multiplikatoren fungieren - gelungen die "Rosensteingasse" als Marke zu positionieren, die für ein hohes Ausbildungsniveau auf fachlicher und menschlicher Ebene steht.

Rückfragen & Kontakt:

Direktor Hofrat Mag. DDr. Wolfgang SOLAR,
Tel.: 01/ 486 14 89 DW 130
E-Mailadresse: wsolar@htl-chemie-informatik.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010