Steindl: FP-Rosenkranz wurde scheinbar nicht umfassend informiert

Macht die FPÖ nun aufgrund des Drucks der SPÖ einen Rückzieher?

St. Pölten/Gföhl (OTS) - "Sowohl im Koordinationsausschuss als auch im Stadtrats-Jour-Fixe hat Ihr Parteifreund Siegfried König für diese massive Belastung der Gföhler Bevölkerung bei Wasser und Kanal gestimmt - offenbar wurden Sie von der Stadtorganisation nicht umfassend informiert", stellt der Gföhler SP-Stadtrat und SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl nicht wirklich verwundert auf die heutigen Aussagen von FP-Rosenkranz fest.

Steindl fordert Rosenkranz auf, die interne Kommunikation mit den Ortsorganisationen abzuklären, bevor er nach dem Motto "Haltet den Dieb" andere Prozentsätze als die beschlossenen in der Öffentlichkeit bekannt gibt: "Es sei denn, aufgrund des Drucks der SPÖ Gföhl macht die FPÖ nun einen Rückzieher. Dann hätte sich der massive Druck der SozialdemokratInnen für die Gföhler Bevölkerung ausgezahlt!"

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Medienservice
Tel.: 02742/2255/121
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002