Hauer: SP-Dworak versucht mit tragischem Vorfall politisches Kleingeld zu machen

Jahrelang war Hundehaltung in Kompetenz der SP-NÖ

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Ich hätte mir von Herrn Dworak eigentlich mehr Mitgefühl mit der betroffenen Familie erwartet. Offensichtlich ist es ihm aber lieber, nach diesem tragischen Vorfall mit einem Kleinkind politisches Kleingeld zu machen", kommentiert VP-Landtagsabgeordneter Hermann Hauer heutige Aussagen der SP-NÖ.

"Für Dworak nochmals zur Erinnerung: Der Bereich Hundehaltung ist in der NÖ Landesregierung jahrelang in SPÖ-Kompetenz gelegen. In dieser Zeit wurde dem NÖ Landtag nie ein beschlussfähiges Modell vorgelegt und die Problematik von den jeweiligen SP-Regierungsmitgliedern nicht ernst genommen", betont Hauer.

"Kein Gesetz kann Hundebisse jemals verhindern, dafür aber das Bewusstsein stärken und die Hundehalter auf ihre Verantwortung aufmerksam machen. Auch die Straßenverkehrsordnung kann leider keine schweren Unfälle gänzlich verhindern. Auf billige Polemik mit menschlichen Leid, wie sie Dworak betreibt, kann aber zur Gänze verzichtet werden", so Hauer.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Öffentlichkeitsarbeit
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 141, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002