BZÖ-Hagen: Auch Zivildiener sollen ohne Grundausbildung zur Polizei

Wien (OTS) - Die BZÖ-Forderung nach einem Aussetzen der
Wehrpflicht erneuerte BZÖ-Exekutivsprecher Abg. Christoph Hagen. Er erinnerte in der Diskussion, ob Zivildiener auch in den Polizeidienst eintreten dürfen: "Die Zeiten haben sich geändert! Auch Frauen brauchen keine Grundausbildung für den Polizeidienst. Wieso soll es dann eine Gewissensprüfung bei Männern geben?"

"Wir haben eine freie Gesellschaft mit freier Entscheidung!", mahnte Hagen. Deshalb seien ein freiwilliger Zivildienst mit einem Anrechensystem und ein freiwilliger Wehrdienst sinnvoll. Von beiden Gruppen könne dann auch zur Polizei gewechselt werden, die laut Hagen akute Personalnot hat. Man dürfe sich nicht von den nackten Zahlen täuschen lassen, "denn mittlerweile gibt es viele Karrenzierungen -auch bei den männlichen Kollegen", so der BZÖ-Exekutivsprecher, der selbst Polizist ist. Hagen kritisierte, dass auch zur Schengenöffnung das Personal nicht ausreichend nachbesetzt wurde.

Hagen erinnerte auch, dass im vergangenen Jahr 2500 Polizeibeamte im Dienst verletzt wurden, also rund jeder zehnte. "Hier fehlen gesetzliche Regelungen, die auch die Polizisten schützen. Denn einen Polizeibeamten zu verletzen kann kein Kavalierdelikt sein", mahnte Hagen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0007