FP-Madejski: Für wie blöd hält die ÖVP die Meidlinger?

Wien (OTS/fpd) - Das Versprechen die Hubschrauber nicht mehr von
der Meidlinger Kaserne aus fliegen zu lassen wurde bereits von den ÖVP-Ministern Strasser, Prokop und Platter jeweils vor den Wahlen gegeben und dann nie eingehalten, gibt heute der Meidlinger FP-Gemeinderat, LAbg. Dr. Herbert Madejski bekannt.

Es sei unglaublich, dass eine Innenministerin, ohne vertragliche Vereinbarung mit dem Flughafen Schwechat, mit einem "Leihkandidaten" aus der Schwimmszene (Spitzenkandidat der ÖVP-Meidling) einen solchen "Deal" bzw. Fototermin für die Öffentlichkeit eingehe. Seit dem Jahr 2000 gab es viele Gespräche mit der Bezirksvorstehung, Bürgerinitiativen und Fraktionen bei diversen Innenministern, die entweder zu keiner Lösung geführt haben oder die Termine überhaupt kurzfristig abgesagt wurden.

Wo sind wir denn, dass eine "Schottermitzi", die im Zweitberuf Innenministerin spielt und ein zugegebenermaßen halbwegs erfolgreicher "Profischwimmer", der Leiharbeiter auf zwei Monate für die ÖVP-Meidling ist, ein solches Scheingeschäft eingehen.

Die Realität wird Meidling nach der Wahl sicher wieder einholen. Weiterhin werden die Hubschrauber über dem Bezirk ein und aus fliegen, zeigt sich Madejski überzeugt und fordert Fekter anschließend auf, falls es einen Vertrag mit Schwechat gibt, der erlaubt, dass die vier Hubschrauber dort ab 1.1.2011 starten und landen dürfen, diesen vorzulegen. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003