Grüne Wien zu Freizeitbetreuerinnen: Kleinere Gruppen, mehr Personal, besseres Gehalt notwendig

Wien (OTS) - Die Grünen Wien unterstützen die Forderungen der Freizeitbetreuerinnen nach einer Aufstockung des Personals, nach kleineren Gruppen und nach einem besseren Gehalt. "Nachmittagsbetreuung in den Schulen braucht Qualität, die Kinder müssen optimale Bedingungen vorfinden", so die Kinder- und Jugendsprecherin der Grünen Wien, Claudia Smolik. "Die wichtige Arbeit mit Kindern in der Nachmittagsbetreuung entsprechend entlohnt und die Gruppen verkleinert werden", fordert Smolik. Die Gruppen umfassen bis zu 25 Kinder, im Fall des Fehlens einer Kollegin werden diese Zahlen jedoch meist überschritten. Internationale ExpertInnen empfehlen einen BetreuerInnen-Kind-Schlüssel von 1:12 Schulkinder in Tageseinrichtungen, um sinnvolle pädagogische Arbeit leisten zu können. Eine Herabsetzung der Gruppenhöchstzahl und große, freizeitadäquate Räume sind daher dringend notwendig. "Eine Doppelbesetzung einer Gruppe, wenn Kinder mit Sprachschwierigkeiten, Verhaltensauffälligkeiten oder chronischen Erkankungen wäre ein sinnvoller Schritt. Die FreizeitbetreuerInnen sind gleichwertige Schulpartner und brauchen daher mehr Rechte", so Smolik abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002