Obsorge: Plattform Direkte Demokratie fordert klare Verhältnisse für getrennte Eltern

Wien (OTS) - "Das geplante Angebot der Mediation für getrennte Eltern ist zu begrüssen. Aber Mediation kann nur dann funktionieren, wenn beide Elternteile wirklich an einer gemeinsamen Lösung interessiert sind. Gemeinsame Obsorge sollte heissen, dass wichtige Entscheidungen von beiden Eltern gemeinsam getroffen werden. Das muss endlich auch im Gesetz so festgelegt werden.", forderte heute Oliver Peter Hoffmann.

"Vor allem aber muss das Gesetz endlich klar sagen, was mit dem Kindeswohl gemeint ist. Das Recht des Kindes auf beide Eltern und das Recht des Kindes auf seine gewohnte Lebensumgebung sind unverzichtbarer Bestandteil des Kindeswohls. Die Willkür eines Elternteils und die Willkür der Gerichte und Jugendämter müssen durch klare Regeln ersetzt werden. Die zeitgemässe Definition der gemeinsamen Obsorge und eine ausgeglichene Definition des Kindeswohls sind notwendige Bedingungen für die überfällige Gleichberechtigung in der Familie." erklärte der Spitzenkandidat der Plattform Direkte Demokratie abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Oliver Peter Hoffmann, Mobil: 0676 4067794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PDD0001