Obsorge: Plattform Direkte Demokratie fordert Volksabstimmung über gemeinsame Obsorge für unverheiratete Eltern

Wien (OTS) - "Die Gleichberechtigung der Eltern droht wieder
einmal an der einseitigen Klientelpolitik der Bundesregierung zu scheitern. Die offene Diskriminierung der Väter durch den §166 ABGB sollte umgehend beendet werden, mit oder ohne Zustimmung einer unbelehrbaren Gleichstellungsministerin.", forderte heute Oliver Peter Hoffmann. "Mütter und Väter sollen gleiche Rechte und gleiche Pflichten bekommen. Wer mit den Menschen redet, sieht sofort, dass eine klare Mehrheit die gemeinsame Obsorge der unverheirateten Väter will. Die Reparatur des §166 scheitert nur an der Parteipolitik. Es ist Zeit, dass die Bürger die Gelegenheit bekommen, die rot-schwarze Blockade zu überwinden. Die Plattform Direkte Demokratie fordert die Abhaltung einer Volksabstimmung zur Gleichberechtigung der unverheirateten Väter.", erklärte der Spitzenkandidat der Plattform Direkte Demokratie abschliessend.

Rückfragen & Kontakt:

Oliver Peter Hoffmann, Tel 0676 4067794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PDD0002